Adobe kann auch fast HTML5

Als über den Feed-Reader theexpressiveweb.com rein flatterte habe ich mir gedacht: geil. Jemand mit Ahnung, der richtig Arbeitszeit investieren kann, hat mal was nettes zum Thema HTML5/CSS3 zusammen gebastelt. Immerhin hat Microsoft so etwas ja auch schon mal vor Monaten auf die Beine gestellt. Wir reden hier übrigens von Adobe, den Leuten also die uns grad mit Edge beglückt haben, was dann angeblich DER Standard zum Thema HTML5 Animationen werden soll.

Screenshot von theexpressiveweb.com

Spätestens wenn Microsoft auf irgend etwas im Bereich Web aufspringt (was ja bekanntlich immer mehr als zu spät ist), hätte man bei Adobe vielleicht mal wach werden können. Was bei theexpressiveweb.com jetzt angeboten wird, erscheint mir eher eine wilde Umsetzung von Tutorials zu sein, die auch noch als Beta gekennzeichnet sind. Ich weiß im Moment nicht so ganz, was mich mehr aufregt, die Einfachheit der Umsetzung, oder die Tatsache, da auch noch ein Beta drauf zu packen.

Am Ende ist die Heulerei wieder groß, von wegen Google und Marktmacht usw. Der Trick bei denen ist einfach der, das die am Puls der Zeit sind, schnell reagieren und ungestört ihr Ding durchziehen. Dabei (und das macht weder Microsoft noch Adobe) hat Google keine Angst vor Fehlern. Wenn es nichts ist – ab in die Tonne (Beispiel: Google Wave). Die HTML5 „Demo“ von Adobe hinterlässt einen faden Beigeschmack, nämlich zum einen den, dass sie existiert weil man so etwas haben muss, und zum anderen bin ich mir nicht sicher ob die „Beispiele“ der Zielgruppe entsprechen. Einem 3-jährigen mag es gefallen mit den Fingern auf Bauklötzchen-Lampen zu patschen, ein Webworker kann wohl durchaus etwas komplexeres erwarten. Es fehlt mir vollkommen der „wie haben die das bloß gemacht“ Faktor! Das im Kombination mit inhaltlichen Fehlern zeigt keine große Kompetenz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.