FeedBurner und die E-Mail-Abonnenten

FeedBurner ist ein Dienst, bei dem ich derzeit überhaupt nicht einschätzen kann wohin der Weg führt. Seit der Übernahme durch Google ist eigentlich nicht wirklich was passiert. Der Versuch von Google dem ganzen zumindest eine neue Oberfläche zu verpassen scheint kläglich gescheitert zu sein (der Beta-Button ist verschwunden), und die Ausfälle der API sind wohl legendär. Trotzdem ist mir kein sinnvoller Dienst als Ersatz bekannt.

FeedBurner - Export als CSV

FeedBurner bietet die Möglichkeit einen Feed auch per E-Mail zu übernehmen. Ich habe mich damals wegen der fast nicht vorhandenen Administration allerdings gegen diesen Dienst entschieden, und verwende seitdem MailChimp. MailChimp schickt automatisch einmal die Woche eine Zusammenfassung aller Artikel an die Abonennten ohne das ich irgend etwas machen müsste – ihr könnt euch übrigens in meiner Sidebar per E-Mail anmelden.

MailChimp ist im Gegensatz zu FeedBurner dazu in der Lage, mehrmals nachzufragen, ob man denn nun wirklich abonnieren möchte wohingegen FeedBurner da eher auf eine Fire&Forget-Taktik setzt die sich als ziemlich unadministrierbar erweist. Schnäppchenfuchs hat ein kleines Tool veröffentlicht, mit dem man die nicht autorisierten Abonnenten zu einer neuen Autorisierung anschreiben kann.

Das Tool beruht auf einer simplen PHP-Datei und einem Export der E-Mail-Adressen von FeedBurner als CSV. Je nach Anzahl der Abonnenten kann es sein, dass da einiges an ungenutztem Potenzial rumdümpelt. Gerade bei den großen Blogs dürfte sich da einiges angesammelt haben. Wer also Langeweile hat kann zum einen überhaupt mal gucken, ob er nicht autorisierte Abonnenten besitzt, um dann ggf. das Tool zum Einsatz zu bringen.

5 Antworten auf „FeedBurner und die E-Mail-Abonnenten“

  1. Ich hatte gestern gelesen, das Google Feedburner wohl einstellen will. Ich habe für E-Mail Abos der Blog Artikel jetzt mal die Jetpack Funktion Abonnements eingeschaltet. Hast Du damit schon Erfahrungen, wegen Datenschutz und solchen Sachen?

    Gruß
    Wolfram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.