Einfaches HTML Testing mit dem HTML Inspector

Damals, als ich noch den Firefox verwendet habe, gab es ein nettes Tool mit dem man testen konnte ob HTML valide ist. Dann kam HTML5, alles wurde anders, und insbesondere kannte dieses Tool kein HTML5. Man stand an der Stelle ganz schön auf dem Schlauch und musste sich fortan mit den Besonderheiten des W3C Validators herumschlagen. Ich mag das Teil bis heute nicht!

Adäquaten Ersatz habe ich bis heute nicht gefunden (oder habt ihr etwas?). Allerdings verfolgt der HTML Inspector einen sehr interessanten Ansatz. Prinzipiell ist die Funktionsweise so: der HTML Inspector wird im Head einer Seite mittels des Script-Tags aus der Cloud geladen. Er inspiziert dann das DOM und meldet Fehler in der Console. Ein ebenso einfaches wie geniales Prinzip.

WAS den HTML Inspector aber so besonders macht ist seine Konfigurierbarkeit, denn er beruht zu 100% auf Rules. Diese können geladen, oder heraus geschmissen werden. Für den letzteren Fall akzeptiert man diesen Fehler (was ja durchaus ab und an notwendig sein könnte). Das Tolle ist aber, das ich mir den HTML Inspector auch lokal ins Projekt legen kann, und eigene Rules erstellen könnte. Warum ist das so spannend? Als Architekt könnte ich somit Coding-Standards für das Team vorgeben. Man könnte zum Beispiel eine Rule erstellen die Bilder ohne Alt-Tag als Fehler auswirft.

Der HTML Inspector kann also nicht nur Fehler aufspüren, er kann auch dafür sorgen das HTML so erzeugt wird, wie man es für nötig hält. Eine sehr feine Sache die sich insbesondere durch diese Konfigurierbarkeit von allen bestehenden Tools abhebt und einem den W3C Validator (der natürlich weiterhin das Maß aller Dinge bleibt) zumindest in Teilen überflüssig machen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.