XAMPP auf Windows 10 – Socket-Fehler

Ich sitze gerade an einem sehr interessantem Projekt, das mein normales Deployment (direkt aus PHPStorm heraus) ad absurdum führt, da ein Zugriff auf die Server nur via VPN möglich ist. Ist man einmal im VPN, sind via Firewall ausgehende Verbindungen ins Internet gesperrt. Also keine E-Mail mehr, kein Twitter, nichts. Ich habe das in einem ersten Schritt gelöst, indem ich das VPN in einer VirtualBox betreibe, das via WinSCP Daten hochschiebt. Schön ist das aber nicht, da ich permanent zwischen drei Fenstern wechseln muss, um Änderungen zu sehen (PHPStorm, WinSCP in VirtualBox, Browser). Erschwerend kommt hinzu das Teile der Anwendung auch nur via VPN erreichbar sind, und nicht im Internet stehen. Der einfachste Schritt das entwickeln zu beschleunigen war demnach XAMPP, um alles lokal zu halten. Früher war das ja alles einfach mit dem XAMPP, auf Windows 10 kriegt man Krisenzustände. Denn alles was man sieht ist:

make_sock: could not bind to adress 0.0.0.0:80 no listening sockets available, shutting down

Anders ausgedrückt, Port 80 ist schon belegt. Also Google gefragt, und die Lösungen sind mannigfaltig und durch die Bank alle Quatsch: das Virenprogramm wärs, Skype wäre schuld und überhaupt, einen Trojaner hätte man auch. Die eigentliche Lösung ist dann relativ einfach, denn so wie es aussieht schiebt einem Windows 10 einen IIS unter, den man in den Diensten einfach nur abschalten muss:

IIS in den Diensten von Windows 10
IIS in den Diensten von Windows 10

Das beste was man an der Stelle Microsoft zugute halten kann ist, das der Dienst auf automatisches Starten stand. Was genau ein IIS auf Windows 10 nun soll oder macht hinterfragen wir netterweise nicht weiter, sondern deaktivieren den Dienst einfach. Anschließend startet XAMPP einwandfrei,

2 Antworten auf „XAMPP auf Windows 10 – Socket-Fehler“

  1. Genau das gleiche Problem hatte ich auch, aber darauf gekommen, die Ursache in einem heimlich mitlaufenden Internet-Information-Server zu suchen, wäre ich von alleine nicht. Danke also für das Veröffentlichen deiner Erkenntnis!

    Übrigens finde ich es schon unverschämt, was bei Windows 10 so alles an unnötigem Gezumpel installiert wird, ohne dass man es wieder loswerden kann. Ja, über Umwege und mit Rumgefummel in der Registry geht es dann doch irgendwie, aber ich hatte es nach einem Update dann alles wieder drauf. Und nachdem bei Windows 10 auf dem PC, an dem ich täglich arbeite, seit der Installation bzw. dem Upgrade von Windows 7 drei Mal das Startmenü nicht mehr funktionierte und auch andere Fehler auftraten, habe ich endlich auf Linux umgestellt, was ich seit Jahren vor mir hergeschoben habe, und muss mich nun nicht mehr ärgern. Nur einige Anwendungsprogramme, die nicht unter Wine laufen wollen, vermisse ich.

  2. Hurra Guido, du bist wieder zurück! Und was für ein Knallerthema! Freue mich auf weitere Postings. Bitte bleibe am Ball.

    Dein Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.