MySQL und Apache auf vServer optimieren

2.8k{icon} {views}

Ich habe noch nicht genau raus was meinen vServer derzeit so langsam macht, aber WordPress hat zu Spitzenzeiten Response-Zeiten im Sekunden-Bereich. Da nichts weiter läuft als Apache und MySQL liegt die Vermutung nahe, das die Standard-Configs der beiden Server nicht gerade optimal sind. Da der Server von der CPU her eigentlich schnell genug sein sollte, habe ich mir gedacht, das es sinnvoll wäre, erstmal hinsichtlich RAM zu optimieren.

Als erstmal die MPM-Settings in der httpd.conf überprüft, und folgende Werte gesetzt:

StartServers 1
MinSpareServers 1
MaxSpareServers 3

Danach noch die my.cnf wie folgt angepasst:

key_buffer = 2M
myisam_sort_buffer_size = 4M
read_buffer_size = 512K
read_rnd_buffer_size = 4M

Und siehe da, der vServer wird astronomisch schnell! Ach ja, wer einen vServer mit Plesk betreibt sollte schleunigst sehen, wie man das wieder los bekommt. Psa braucht astronomisch viel Speicher – nur mal so am Rande :) Noch ein Tipp ist übrigens, in der my.cnf die InnoDB auszuschalten. Die meisten Anwendungen benötigen lediglich MyIsam-Tabellen und man muss einfach dafür sorgen, dass skip-innodb nicht mehr auskommentiert ist. Bringt auch noch einmal massig Ram!

You may also like

5 Kommentare

  • @the dragon:
    > Schade das du nicht geschrieben hast, wo man beide Datein findet.

    Da wo Konfigurationen hin gehören: /etc/PROGRAMMNAME/… :)

    Also /etc/httpd/httpd.conf und /etc/mysql/my.cnf.

  • Hallo,

    prinzipiell hast du recht, aber dummerweise braucht ein Cache RAM. Man muss hier abwägen was man will, im Zweifelsfall einfach ausprobieren. In meinem Fall hat der Query Cache nichts gebracht, da ich schlicht und ergreifend kein RAM übrig hatte, dem ich den Cache hätte spendieren können.

    Gruß

    Guido

  • Abend,

    ich kann auf jeden Fall noch empfehlen den MySQL Query-Cache zu erhöhen, bei häufigen gleichen Anfragen, kann das enorme Performance bringen. Vor allem, wenn Abfragen über mehrere Tabellen gemacht werden.

    Grüße Nico Schubert

Schreibe einen Kommentar