KML und andere XML-Höllen

Eigentlich ist die Idee ganz einfach gewesen: für Archeol mal eben schnell eine KML-Datei zusammen zaubern um Ausflugsziele mit historischem oder archäologischem Bezug innerhalb von Deutschland darzustellen. Allerdings habe ich nicht mit der List und Tücke des KML-Formats gerechnet.

Bei Google gibt es eine nette API-Spezifikation zu KML, diese zu Benutzen bedeutet im Umkehrschluss, dass man sich auch die Mühe machen müsste, sie zu verstehen. Das hatte ich eigentlich nicht vor, das ist für diese Anwendung viel zu viel Aufwand. Also mal gegoogelt nach einem schönen KML-Editor. Eigentlich sollte das ja nicht so schwer sein!

Tja, nachdem ich die Aspiranten ausgeschlossen habe, die versuchen XML mit Visual Basic oder Schlimmerem zu interpretieren, bleibt irgendwie nicht mehr viel über. Das Einzige, was einigermaßen brauchbar aussieht, ist Northgates‘ KML Editor, allerdings scheint es sich in manchen Kreisen noch nicht rumgesprochen zu haben, das man durchaus einen Screenshot sehen will, bevor man eine Software verwenden möchte. Deshalb schon mal hier:

Northgates' KML Editor

Leider erstellt das Tool keine KMZ-Dateien (gezippte KML-Dateien mit eingebetteten Grafiken). Aber ich denke das Tool ist durchaus nützlich um eine KML-Datei erst einmal grundlegend anzulegen, ohne die API verstehen zu müssen. Danach endet sowieso alles in Copy & Paste.

Kennt jemand eine sinnvolle Alternative – vor allem eine, die keine 10 Minuten braucht, um zu starten?

Ähnliche Beiträge

Ankündigung Artikel-Serie Google Maps API Nachdem ich jetzt längere Zeit mit KML-Dateien für Google Earth herumgespielt habe, habe ich beschlossen das sich der Nutzen für eine Webseite, eine s...

2 Antworten auf „KML und andere XML-Höllen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.