Zemanta – das Firefox-Plugin für WordPress

Zemanta ist kein schnellbindender Unterwasser-Beton, sondern in erster Linie ein Firefox-Plugin. Dieses integriert sich in den Editor von WordPress (und so ziemlich jeder anderen Blogging-Plattform auf diesem Planeten) und reichert diese um einige „nützliche Funktionen“ an. Ich sitze hier beim Testen immer noch da und sinniere darüber, wieso es denn ausgerechnet ein Firefox-Plugin sein musste, aber die Programmierer werden schon wissen, was sie da eigentlich tun.

Zemanta

Das Ganze ist eine bunte Mischung zwischen aufgebohrtem Multimedia-Browser und automatischer Verschlagwortung. Um genau zu sein, macht Zemanta Folgendes: Es analysiert den Blogtext, den man bereits eingegeben hat, und schlägt Keywords vor, um diesen zu verschlagworten. Außerdem blendet es relevante Links ein und schlägt passende Bilder vor.

Eigentlich eine super Sache, wenn es da nicht ein paar Haken gäbe: Fangen wir mal mit dem Tagging an: das ist nichts was SimpleTagging sowieso nicht schon schöner, besser und anders kann. Bleiben also die Links und die Bilder. Ganz nett, hat nur einen Haken: Bei den vorgeschlagenen Links bin ich mir nicht so ganz sicher, ob da nicht ab und an ein Affiliate Link „aus Versehen“ in die Liste rutscht, bei den Bildern sieht es allerdings noch übler aus.

Hier wird meines Erachtens (bewusst?) nicht auf die Lizenzen geachtet. Immerhin ist man so schlau, das keine Bilder angezeigt werden, die man nicht benutzen dürfte, aber dies trifft in der Regel auch für manche Bilder bei Wikipedia zu, wo zumindest der Urheber angezeigt werden muss. „Rein zufällig“ landen auch hier Bilder von Bilderdiensten in der Auswahl, die zwar günstig sind, aber dennoch bezahlt werden müssen. Auch hier stellt sich die Frage nach möglichen Affiliate Links.

Ich habe ein bisschen mit der Demo rumgespielt, allerdings waren die Ergebnisse sehr ernüchternd. Es fehlt nämliche jegliche Art von Internationalisierung. Ich weiß, der Amerikaner an sich braucht so etwas nicht (ups!), aber ich denke das sich der Algorithmus durchaus multilingual hätte anlegen lassen können. Englische Vorschläge zu deutschen Texten nützen nicht im Geringsten!

Zusammenfassend lässt sich also sagen, das Plugin ist unnütz. Vielleicht wird es ja irgendwann noch mal was. Aber derzeit ist die größte Hürde schon einmal die fehlende Multilingualität, und ehrlich gesagt bezweifle ich, dass die englischen Ergebnisse aufgrund der scheinbar untergeschobenen Affiliate-Maßnahmen sinnvoller sind als die Deutschen.

Ähnliche Beiträge

WordPress besser in Facebook verlinken Wer kennt das nicht, man findet einen interessanten Blog-Beitrag und und pastet die URL einfach in seinen Status bei Facebook. Dieses wiederum macht e...
Die XML-RPC Schnittstelle von WordPress WordPress besitzt seit dem Anbeginn aller Tage eine XML-RPC-Schnittstelle, die nicht immer den aktuellsten Sicherheits-Szenarien entsprach. Es war nie...
Verve Meta Boxes – Aufgebohrte Custom Fields für W... Custom Fields in WordPress sind einer sehr sinnvolle Sache, die es erlauben, einen Beitrag um zusätzliche Felder zu erweitern. Eine große Menge an Plu...
Affiliate Links, Advertorials und No-Follow Immer mehr Blogs monetarisieren diesen durch Affiliate Links, Werbung oder Advertorials. Scheinbar verhält es sich aber so, dass Google zumindest Adve...

Ein Kommentar

  • Jau,
    Guter Artikel!
    das mit dem affiliate Gedanken seh ich auch so.

    Das tool ist in meinen Augen unnötig und verhindert sogar mit der bunten Oberfläche, dass man sich mal mit sinnvollen Bildsammlungen und CC auseinandersetzt.

Schreibe einen Kommentar