Adobe Browser Lab

Ich hatte ja schon über Möglichkeiten zur Installation mehrerer Internet-Explorer-Versionen auf einem Rechner berichtet. Als Webdesigner ist man dazu verpflichtet, das entwickelte Webseiten auf allen Browsern möglichst gleich aussehen. Ich sage hier bewusst möglichst gleich, weil der IE hier regelmäßig aus der Reihe tanzt (oder alle anderen Browser – je nachdem wie man es sehen will :)

Entsprechend ist es relativ einfach mehrere Browser nebeneinander zu installieren, will man allerdings mehrere Versionen eines Browsers parallel installieren scheitert man in der Regel. Dies ist bei den meisten Browsern egal, weil die Nutzer zumindest dort versuchen immer die aktuellste Version im Einsatz zu haben. Beim IE sieht das Ganze allerdings schon etwas anders aus, da ist nämlich durchaus der IE6 in Unternehmen noch im Einsatz. Entsprechend müsste man Webseiten für den IE6, den IE7 und neuerdings auch für den IE8 kompatibel machen.

Dann gäbe es noch Firefox, Chrome und Opera – und das Ganze natürlich auch noch mal für den Apple und Safari an sich. Sicherheitshalber noch mal mit einem Mobile Device (iPhone) angucken und bei jeder Änderung das Ganze in allen Browsern überprüfen. Danke! Gut das es Standards gibt, an die sich keiner hält.

Zumindest Adobe hatte jetzt wohl davon, und ein Beispiel für ihr Cloud Computing musste auch her. Daraus entstanden ist das Adobe Browser Lab. Diese Flash-Anwendung ermöglicht es, die Darstellung einer Webseite direkt in zwei verschiedenen Browsern zu vergleichen. Dabei kann das Design entweder nebeneinander oder auch überlappend angezeigt werden. Das überlappen ist dabei besonders nett, da man dadurch sofort eine pixelgenaue Positionierung überprüfen kann.

Adobe Browser Lab (Quelle: Adobe)

Das ganze beschränkt Adobe nicht nur auf Browser, sondern testet auch auf verschiedenen Betriebssystemen. Die Anwendung unterstützt die Browser IE 6.x, 7.x. Firefox 2.x, 3.x und Safari 3.x unter den Betriebssystemen Windows XP, Vista und Mac OS X 10.4+.

Allerdings habe ich auch was zu bemängeln. Die Grundidee ist wirklich super, aber leider lassen sich nur zwei Seiten in Form eines Screenshots miteinander vergleichen. Das ist besonders aufgrund der Überlappung eine nette Sache, aber entspricht in der Regel nicht der Arbeitsweise von Webdesignern. Oft ist die pixelgenaue Positionierung weder möglich noch gewünscht. Dieser Aufwand wird oft nur für große Webseiten betrieben.

Insofern hätte ich mir einen schnellen Überblick über alle Browser gewünscht, und nicht nur 2 nebeneinander – so hätte man grobe Fehler schnell erkennen können, ohne das Ganze in eine Klick-Orgie verkommen zu lassen.

Ein anderer Hinweis lässt auch tief blicken: „Für die Preview-Phase ist der Dienst kostenlos.“ – dies lässt wohl darauf schließen, das man bald für diesen Service in die Tasche greifen muss.

Ähnliche Beiträge

Browserrahmen als PSD Template Aus mir nicht verständlichen Gründen kann ein Kunde sich die Funktionalität einer Webseite nicht vorstellen, wenn diese nicht innerhalb eines Browsers...
Einfach mal eine Webseite klonen Früher, als eine Domain noch 1000 DM im Jahr kostete, ging Webdesign ungefähr so: Man surfte so durchs Web und fand früher oder später eine seiner eig...
Adobe kann auch fast HTML5 Als über den Feed-Reader theexpressiveweb.com rein flatterte habe ich mir gedacht: geil. Jemand mit Ahnung, der richtig Arbeitszeit investieren kann, ...
Agile Designers – Ressourcen für Webentwickl... Da ihr ja morgen alle Zeit habt und per se Langeweile bekommt heute mal eine Empfehlung einer Seite, die Ressourcen für Webentwickler und Designer sam...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.