Affiliate Links, Advertorials und No-Follow

Immer mehr Blogs monetarisieren diesen durch Affiliate Links, Werbung oder Advertorials. Scheinbar verhält es sich aber so, dass Google zumindest Advertorials in Blogs abstraft. Genaues weiß man nicht, aber es gibt die Empfehlung, dass man zum Beispiel bei allen bezahlten Beiträgen von Hallimash oder Trigami alle Links im Beitrag auf no-follow setzt.

Natürlich gibt es ein entsprechendes Plugin, aber das funktioniert leider nur bei Trigami, bei Hallimash wird es problematisch, bei Blogpay funktioniert es definitiv nicht. Dass gleiche gilt für Affiliate Links, die Google ebenfalls erkennt. Auch hier wäre ein no-follow angebracht. Da es meines Erachtens Blödsinn ist ein Plugin zu installieren, wenn dieses nur 10% der möglichen Fälle abdeckt, muss eine andere Lösung her!

Natürlich besitzt TinyMCE in WordPress die Möglichkeit, im Dialog für Links ein no-follow zu setzen, allerdings nur bei dem Dialog für „Advanced Links“, die WordPress natürlich nicht in der Default-Konfiguration eingeschaltet hat. Es bleibt also eigentlich nur die Möglichkeit, das no-follow manuell in der HTML-Ansich zu setzen.

Screenshot der Administrations-Oberfläche von TinyMCE Advanced

Das ist weder benutzerfreundlich und zusätzlich zeitaufwendig. Stattdessen bin ich über das Plugin „TinyMCE Advanced“ gestolpert, das es möglich macht, im WYSIWYG-Editor von WordPress die „Advanced Links“ einzuschalten. Darüber hinaus kann das Plugin auch alle anderen erweiterten Dialoge einschalten, wie zum Beispiel für: Suchen und Ersetzen, Tabellen und Smilies – um nur eine der wichtigsten Fähigkeiten zu nennen.

Lustig ist auch, dass ich das Menü von TinyMCE nach Installation des Plugins mittels Drag & Drop zusammenstellen kann, ich kann also auch Buttons los werden, die ich eh nicht brauche. Durch die Advanced Links habe ich nun die Möglichkeit, mich mittels Knopfdruck für ein no-follow zu entscheiden. Allerdings ist die Funktion „etwas“ versteckt:

Verstecktes No-Follow in den Advanced Links von TinyMCE

Wer nicht weiß was die einzelnen Funktionen bei TinyMCE Advanced bedeuten, kann sich auf der Seite des Herstellers ein Beispiel ansehen, bei dem wirklich alle Funktionen des WYSIWYG-Editors aktiviert sind.

Ähnliche Beiträge

Artikel Forking in WordPress Eine ebenso martialische wie für die meisten Leute nichtssagende Überschrift, die wohl einiger Erläuterung bedarf. Am besten fängt man mit einem Szena...
WordPress Spam Reduzierung mittels .htaccess Wenn mich hier im Blog eins aufregt, dann ist das der Spam. Im Schnitt kommen hier inzwischen pro Tag 100 Spam-Kommentare angeflogen, die die Antispam...
Verve Meta Boxes – Aufgebohrte Custom Fields für W... Custom Fields in WordPress sind einer sehr sinnvolle Sache, die es erlauben, einen Beitrag um zusätzliche Felder zu erweitern. Eine große Menge an Plu...
Administrations-Menü für WordPress und Drupal Im Gegensatz zu WordPress hat Drupal ein echtes Problem, und das heißt Backoffice. Es ist jetzt nicht so schlimm wie das von Typo3, aber man hätte das...

3 Antworten auf „Affiliate Links, Advertorials und No-Follow“

  1. Hallo,
    warum nicht einfach darauf verzichten und nur adsense oder affiliate nutzen? Damit fährt man nach meiner Erfahrung sowieso besser.
    Grüße Timur

  2. Sagen wir mal so: Das man etwas mit no-follow oder no-index kennzeichnet, interessiert Google nicht wirklich, es crawled die Seiten trotzdem, zeigt sie aber nicht in den Suchergebnissen an. Das lässt den Schluss zu das Google irgendwas mit den Seiten macht -> was auch immer …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.