Schnellere Webentwicklung mit MarkerCSS?

Mit all den notwendigen Browser-Workarounds, und der generellen Schreibwütigkeit, die man zur Erstellung von CSS aufbieten muss, gehen derzeit viele Bestrebungen in die Richtung zur Optimierung der CSS-Erstellung. Egal ob wir hier von Grid-Systemen, Reset-CSS oder ähnlichen Konstrukten sprechen. MarkerCSS schreibt sich hierbei auf die Fahne, die Css-Entwicklung „zu revolutionieren“. Naja, ein müdes Lächeln später weiterlesen

4 Kommentare

  • Das widerspricht in meinen Augen dem Konzept das Layout vom Code zu trennen. Denn mit w400 schreibe ich ja doch direkt ins Html wie breit der Container sein soll. Bei Änderungen muss dann zwangsläufig das HTML angepackt werden.

    Zusätzlich muss jeder Besucher weit mehr Ressourcen laden, als notwendig. Ich finde, dass das selbst in Zeiten von DSL Webmastern nicht egal sein sollte.

  • Naja, ein Framework eben. Wenn man sich darauf einlässt, kann man nach etwas Eingewöhnungszeit sicherlich ganz gut damit arbeiten. Es gibt ja eine ganze Reihe an CSS-Frameworks, doch kam für mich persönlich noch nichts an YAML heran.
    Und wenn man bei MarkerCSS wirklich jede CSS-Eigenschaft mit einer eigenen Klasse versehen möchte, dann halte ich den Code nicht wirklich für überschaubar.

    Mein Fazit: Nichts für mich!

Schreibe einen Kommentar