Drupal um Bilder erweitern

Drupal, das manchenorts als CMS bezeichnet wird, kann nativ nicht mit Bildern umgehen. Dies ist nicht nur schlecht, sondern für ein CMS nicht tragbar. Glücklicherweise gibt es die entsprechenden Module, um Drupal um Bilder zu erweitern.

Allerdings gibt es nicht nur EIN Bild-Modul, sondern direkt mehrere, die alle auf unterschiedliche Weise Bilder implementieren. Eine Möglichkeit ist das Image-Modul. Dieses erlaubt in Verbindung mit dem Core-Modul Upload das Hochladen von Bildern und das verlinken in anderen Inhaltstypen. Das „Problem“ mit dem Modul ist allerdings, das jedes Bild seinerseits wieder einen Node darstellt. Habe ich also einen Blog-Beitrag mit 3 Bildern, habe ich nicht einen Node, sondern 4!

Eine anderen Möglichkeit Bilder einzubinden ist IMCE. Dieses integriert sich auf Wunsch direkt in einen WYSIWYG-Editor und kann mittels Button Inline Bilder einbinden. Keins der Bilder besitzt einen eigenen Node und die Bilder verschiedener Benutzer können gegeneinander abgegrenzt werden. IMCE ist im Prinzip ein HTML-Dateibrowser der über Verzeichnisse eine Kategorisierung erlaubt, und ein Dateiupload zulässt. Im Prinzip ganz nett, allerdings hatte ich stets etwas an der Usability auszusetzen und erschwerend kommt hinzu, dass es durchaus Benutzer gibt, die durch einen Dateibrowser überfordert werden.

Für die Blogs auf Sci-Fantasy.De verwenden ich, wie bei jeder Drupal-Umsetzung bei der ich freie Hand habe, das Modul ImageField für das CCK. Das Modul setzt voraus, das FileField ebenfalls installiert ist. FileField erlaubt es, mittels CCK generelle Upload-Felder einzufügen, ImageField spezialisiert diese Aufgabe für Bilder.

Hat man mittels CCK einem Inhaltstyp „Bild“ hinzugefügt, kann und sollte man dieses Feld editieren und konfigurieren. Die Grundeinstellung ist zwar ausreichend, aber natürlich möchte man das Ganze etwas individualisieren und was zumindest mir immer wichtig ist, dass nicht alle Bilder in einem Verzeichnis landen und ich diese schnell wiederfinden kann.

Ausgehend von der Grundkonfiguration ändere ich im Feld stets die folgenden Daten:

  • Logischerweise Bezeichnung und Hilfetext
  • Erlaubte Dateiendung und die maximale Auflösung ändere ich nicht, da wir durch den späteren Einsatz von Imagecache eh keine originalen Uploads anzeigen werden.
  • Die Pfadeinstellungen sind wichtig und sollten auf jeden Fall gemacht werden! Bei Sci-Fantasy.De habe ich für die Blogs den folgenden Pfad gewählt: „blogs/[user]/[site-date-yy]/[site-date-mm]/“ was im weitesten Sinne WordPress entspricht
  • Die Dateigrößenbeschränkungen setze ich auch, damit mir nicht ein einzelner Benutzer 5GB hochladen kann :) Hier setze ich in der Regel 250K pro Bild.
  • Im Bereich Einstellungen für den Titeltext erlaube ich den Benutzern, mittels Textfield einen Title-Tag anzugeben.
  • Im Bereich globale Einstellungen sollte man je nach Anwendung den Wert für Anzahl von Werten konfigurieren. Dieser Wert variiert von Anwendung zu Anwendung und ist im Falle von Sci-Fantasy.De 3.

Ähnliche Beiträge

Drupal Starter Themes Mir ist noch nichts eingefallen zum Thema "Wie kann ich es nett ausdrücken, dass man NICHT das Drupal-Standard-Theme als Grundlage für eigene Projekte...
Drupal für das iPhone Das (meistens nicht funktionierende) iPhone-APP für WordPress ist hinlänglich bekannt, ebenso wie die eine oder andere Adobe-Air-Anwendung oder die in...
Cocomore Drupal – neue deutsche Drupal-Distributio... Drupal 6 ist nach der Installation recht anstrengend, zumindest wenn man auf etwas so eigentümliches wie Bilder in den Seiten zurückgreifen möchte, mi...
Drupal, die White Screen of Death und das Byte Ord... Was ein Titel – hollywoodtauglich! :) Aber durchaus mit einem Hintergrund: Drupal kann in einen Zustand geraten, wo es außer einer weißen Seite (der W...

Schreibe einen Kommentar