HeidiSQL in der Version 5 erschienen

Nachdem sich MySQL-Front wohl endgültig von der Bildfläche verabschiedet hat, und ich bis heute noch nicht verstanden habe, wo der Sinn im Verkauf der Software lag, ist nun HeidiSQL in der Version 5 erschienen. HeidiSQL wird vom gleichen Programmierer erstellt, der bereits MySQL-Front vor dessen Verkauf programmiert hat, und ist so etwas wie die Standard-GUI für MySQL auf Windows – vor allem nach den vergeblichen und dilettantischen Versuchen von MySQL selbst eine GUI auf dem Markt zu etablieren.

Ich gebe zu das Ich einige Probleme mit der 4er-Version hatte, die vor allem den Export und Import von Daten betrifft, was meistens in die Hose gegangen ist. Um so netter, dass der Export/Import-Dialog neu erstellt und richtig schön mächtig geworden ist! Im/Export war kein Theme mehr und bitte einige nette neue Features wie zum Beispiel das Aufteilen eines Dumps in mehrere Dateien.

Screenshot von HeidSQL

Was ist sonst noch neu? Die Kommunikation zur Datenbank selbst wurde komplett neu geschrieben und spricht nun 100% Unicode, schneller kommt es mir auch vor. Der Table Editor ist nun auch neu und wesentlich besser geworden. Man kann nun mittels Drag&Drop Tabellen erstellen und vielleicht die wichtigsten Änderungen: HeidiSQL kann nun auch Foreign Keys!

Hat man eine Datenbank geöffnet braucht man sich nicht mehr länger mit einem einzelnen Query-Fenster begnügen sondern kann direkt mehrere in Tabs öffnen, HeidiSQL kann nun auch Trigger! Der neue Trigger Editor dient zum Erstellen und Nachbearbeiten bereits vorhandener Trigger.

Neben über 300 Bugfixes und vielen weiteren Neuerungen ist vor allem der „Find on Server“-Dialog. Dieser findet in einer beliebigen Anzahl von Tabellen einen Suchtext. Mit dem Bulk Editor kann in einer Datenbank dann direkt ein Search&Replace getätigt werden.

Alles in allem bietet HeidiSQL alles, was man von einer Major Release erwartet: viele neue Features, mehr Speed und eine unüberschaubare Anzahl an Bugfixes. Wer Windows als Betriebssystem hat, sollte sich die neue Version auf jeden Fall einmal anschauen!

Ähnliche Beiträge

MemSQL – der angeblich schnellste SQL-Server MemSQL hyped sich ja jetzt seit Wochen durch die Medien, und das nicht ohne Halbwahrheiten zu begünstigen, oder ominöse Fehler - die durchaus vorhande...
DbNinja – Online MySQL Manager Meine nicht vorhandene Vorliebe für phpMyAdmin habe ich ja schon ausreichend in diesem Blog dokumentiert (z.B.: hier, hier und hier) was nicht zuletzt...
Verzögerte Inserts für MySQL – Insert Delayed Wenn man ein fertiges Webprojekt übernimmt, kann man manchmal sein blaues Wunder erleben. Man überlegt sich desöfteren wo der Webworker, der zuvor an ...
SQLite mit Lita administrieren Zugegebenermaßen ist SQLite nicht weit verbreitet – denkt man zumindest ;) 98% der Webworker nutzen MySQL und rücken von diesem Standard keinen Zentim...

2 Antworten auf „HeidiSQL in der Version 5 erschienen“

  1. Ich steh auch total auf HeidiSQL, nachdem ich früher vorwiegend/ausschließlich MySQL-Front benutzt habe.

    Einen Vorteil hat MySQL-Front allerdings nach wie vor: die Möglichkeit, sich „über Bande“, respektive via eines PHP-Scripts auf dem Webserver in die Datenbank zu tunneln. Immer dann fein, wenn kein SSH vorhanden ist, mit dem man HeidiSQL zum Server tunneln kann – also bei den kleinen Webhostingpaketen. Daher hab ich hier noch immer beides im Einsatz, denn mit phpMyAdmin arbeite ich nur über meine Leiche! #dreckstool :)

    Was HeidiSQL noch genialer macht als es eh schon ist, das ist deren etwas außerhalb des Rampenlichts geparkte Java-Portierung, namens jHeidi:
    http://www.heidisql.com/jheidi/

    Ist zwar noch eine Alpha, aber dafür schon absolut passabel.
    Der Hauptvorteil aber: dieses HeidiSQL läuft auch unter OS X und Linux!

    Einziger Wermutstropfen: Wie die Entwicklung geplant ist, ist leider schwer herauszubekommen weil über den Java-Port nicht wirklich kommunziert wird.

  2. Hallo Guido,

    danke für diesen Tipp. Ich kannte HeidiSQL bisher nicht. Teste es gerade und finde es auf den ersten Blick sehr ansprechend. Gerade für weniger erfahrene SQL Nutzer macht die Ausgabe der SQL Struktur Sinn und hilft die ausgeführten Schritte zu verstehen.

    Grüße,
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.