Wie man Ajax in WordPress richtig benutzt

Die Anzahl der Plugin für WordPress mit eklatanten Sicherheitsmängeln ist fast ebenso groß wie die Anzahl der Plugins, die in der jeweils aktuelle WordPress-Version nicht mehr funktionieren. Allerdings hat sich das Problem im Web2.0 durch den Einsatz von Ajax verschärft! Wohingegen man bei „normalen“ Plugins in WordPress trotz schlechter Programmierung ausreichend geschützt wird, so besitzt Ajax das Potenzial problemlos Angriffsziele zu schaffen, mit der ein ganzer Server kompromittiert werden kann.

Wphardcore hat eine interessante Liste veröffentlicht, wie man Ajax-Aufrufe in WordPress korrekt einbindet. Der Blog-Beitrag beschäftigt sich auch mit den Nonces (eine eindeutige Zahl, die als Hidden Field in ein Formular eingebaut wird, um Cross-Site Request Forgery zu verhindern), die auch in nicht Ajax-basierten Formularen kaum Verwendung finden.

Lustigerweise warnt der Beitrag vor dem Default-JSON-Parsing von jQuery das wohl alles, was kommt, mittels eval parsed. Aus diesem Grund liegt WordPress ein eigener JSON-Parser bei, der tunlichst zu verwenden ist!

Alles in allem ist der Beitrag eine ziemlich gute Ressource für all diejenigen, die Ajax in WordPress sicher einsetzen wollen. Auch für diejenigen die lernen wollen wie man Ajax in WordPress verwenden könnte ist der Link eine gute Ressource.

Ähnliche Beiträge

Google, WordPress und doppelter Content Tja, ich wundere mich schon seit Langem, ob ich auf die richtige SEO für meine Blogs setze, habe allerdings im Moment nicht die Zeit um Vergleichstest...
WordPress Admin Bar nur für Admins Zumindest in der Theorie könnte man mehrere angemeldete Benutzer in seinem WordPress haben die dann auch verschiedene Rollen erfüllen (zum Beispiel Re...
WordPress Hacks für die Admin Seite Was viele nicht wissen ist, das sich über die functions.php eines Templates auch die Admin-Seite beeinflussen lässt. Entsprechend einfach wie ich Code...
WordPress, iPhone und mobiler Content Da ich jetzt wohl auch zu den iPhone-Besitzern gehöre, die jede App mindestens einmal installiert haben müssen, habe ich natürlich auch versucht „mal ...

Schreibe einen Kommentar