Verve Meta Boxes – Aufgebohrte Custom Fields für WordPress

Custom Fields in WordPress sind einer sehr sinnvolle Sache, die es erlauben, einen Beitrag um zusätzliche Felder zu erweitern. Eine große Menge an Plugins speichert themenspezifische Informationen in den Custom Fields, aber auch viele Themes lassen sich über dieses System steuern. „Früher“ war es zum Beispiel sehr beliebt, URLs für Thumbnail in Custom Fields zu speichern, um diese dann später im Blog anzeigen zu können.

Das Problem mit den Custom Fields ist (wenn man es denn als solches bezeichnen möchte) ist, dass es sich primär um normale Textfelder handelt, ohne jegliche Validierung der Eingabe. Dies ist von WordPress durchaus so gewollt, aber für den Anwender nicht immer sinnvoll. Möchte man zum Beispiel ein Datum in einem Custom Field erfassen gibt es dazu nicht nur hinlänglich viele Meinungen zur Formatierung eines solchen, sondern durchaus eine ganze Menge an Fehlerpotenzial.

Screnshot einer Verve Meta Box

Die Verve Meta Boxen (Link bei wordpress.org) sind wohl am besten vergleichbar mit dem CCK von Drupal. Das Plugin ermöglicht es, einem Custom Field ein bestimmtes Format zuzuweisen (zum Beispiel Datum, aber auch Foto) und dieses bei der Eingabe zu validieren. Dies mag auf den ersten Blick vielleicht unsinnig erscheinen, aber denkt man zum Beispiel daran, dass man über einen Fernseher schreibt, der bestimmte Spezifikationen aufweist (Bildschirmgröße) kann man mit den Custom Fields sehr gut eine geeignete Datenbank aufbauen, zusammen mit den Verve Meta Boxes kann man dies sogar mit geeigneten Eingabeformaten und geschickten Vorgaben erledigen.

Wer also in WordPress etwas mehr braucht als das Texteingabefeld, und in seinem Blog mit Custom Fields arbeitet, sollte einen Blick auf das mächtige Plugin werfen.

Ähnliche Beiträge


PDFs vernünftig in der WordPress Mediathek
Die ersten werden jetzt denken: was will der bloß von mir - WordPress kann doch PDFs! Ist richtig, aber findet eure PDFs in der Mediathek mal wieder! ...


Wibiya – Richtiges Social Networking für WordPress...
Social Networks und WordPress sind ja immer so eine Sache. Zum einen hätten wir da eine Menge englischsprachige Plugins, die eigentlich das tun was si...


WordPress und FeedBurner Redirects
FeedBurner ist ein netter Dienst der (wenn er dann auch mal funktioniert) Abonnenten-Zahlen des Blogs auswirft. Zusätzlich nimmt er Last vom eigenen S...


Ich kann WordPress!
Früher war ja alles besser, da hatte man ein wenig HTML, ein wenig CSS und man freute sich wenn man 5 einzelne Grafiken mittels eines Table zu einer g...

Kommentare

  1. Nick

    Hey, habe das Plugin installiert, aber ich bekomme es einfach nicht im Template angezeigt. Der Code für die ausgabe im Template steht ja da, aber was für ein schlüssel muss eingetragen werden, habe alles mögliche probiert aber nix geht.

    Gibt es noch ein ähnliches Plugin?

  2. Markus

    wie schaut es eigentlich aus wenn man bei einem Textarea Feld noch einen Editor haben will? Die formatierung für Redakteure gestaltet sich ansonsten doch recht schwer wenn dieser kein HTML kann….

  3. Markus

    Das sieht echt gut aus. Nur mal schauen wie es mit WP 3 und der Möglichkeit eigene Post Typen anzulegen aussieht. Hab mir das Plugin aber gleich mal gesaugt und werde das antesten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.