WordPress Wassup – Echtzeitanalyse für WordPress

Ich würde mal behaupten, dass 80% der mir bekannten Blogger Google Analytics einsetzen und 100% so neugierig sind, dass sie sich mindestens einmal am Tag Ihre Statistik anschauen. Allerdings gibt es dabei einen Haken: Wenn Analytics die Statistik von „heute“ dann überhaupt mal anzeigt, ist es in der Regel eher eine Annäherung und das Ergebnis mit einem Versatz von ein paar Stunden.

Was ja viel interessanter ist, ist ein Live-Monitoring der Seite. Als Beispiel: ich veröffentliche einen neuen Blogpost und mittels eines geeigneten Mechanismus kann ich mir live angucken was gerad wer auf meiner Seite macht, wie guter der neue Beitrag ankommt und wie man ihn gefunden hat (Twitter, Facebook, etc.).

Der Spy View von Wassup

Hier hilft nun das Plugin Wassup und insbesondere dessen Spy View. Dieser erlaubt exakt dieses Live Monitoring mittels eines Ajax-angetriebenen Fensters im Backend von WordPress. Dummerweise (und für manche vielleicht interessanterweise) sammelt das Tool die Daten auch für Langzeitstatistiken! Die Präsentation der Daten ist dabei sehr fein und sinnvoll und Wassup ist eine gute Alternative zu den bekannten Auswertungs-Plugins.

Am meisten Spaß macht allerdings wirklich der Spy View! Da macht es fast schon Sinn das Plugin parallel zu den bestehenden Auswertungs-Mechanismen zu installieren!

Ähnliche Beiträge

Bessere WordPress Suche mit Relevanssi Die WordPress-Standard-Suche ist gewöhnungsbedürftig (um es mal sehr nett auszudrücken). Anstatt permanent am Design des Backends herumzuschrauben wür...
Ich kann WordPress! Früher war ja alles besser, da hatte man ein wenig HTML, ein wenig CSS und man freute sich wenn man 5 einzelne Grafiken mittels eines Table zu einer g...
Die XML-RPC Schnittstelle von WordPress WordPress besitzt seit dem Anbeginn aller Tage eine XML-RPC-Schnittstelle, die nicht immer den aktuellsten Sicherheits-Szenarien entsprach. Es war nie...
WordPress, Social Networks & asynchrones Lade... Blogs sind langsam geworden, und das meine ich eher im Generellen! ;) Woran liegt das? Das Problem sind die hunderten Social Networks die eingebunden ...

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar