Glimmer – der Editor für jQuery Animationen

jQuery Animationen sind eine lustige Sache, lustig deshalb, weil man mehr als „Einblenden“ und „Ausblenden“ im Web nicht zu Gesicht bekommt. Soll eine Box von links nach rechts durch den Bildschirm fliegen nimmt man eher Flash, als dies „Mal eben schnell“ in Javascript erledigen zu lassen. Grund ist meines Erachtens ein gutes Stück Faulheit, dann sobald etwas fliegt, ist nicht mehr der Webworker zuständig, sondern der Designer, und der hat in den seltensten Fällen schon mal Quelltext gesehen, sondern diesen eher zerstört. (Jehova!)

Screenshot von Glimmer

Richtig gute Designer können auch bedingt programmieren, und wissen vor allem, was möglich ist, und was nicht. Aber zurück zu jQuery – ich persönlich würde glauben, dass es mehr Animationen in Javascript gäbe, wenn es auch hier Klickibunti-Oberflächen gäbe, in denen man sich WYSIWYG Animationen zusammen basteln kann.

Und genau das gibt es jetzt! Zwar als Windows-Anwendung (noch mal: Jehova!) aber immerhin. Glimmer kommt mit einer netten Oberfläche daher und erlaubt das Zusammenklicken von Animationen die am Ende als Javascript-Datei in jQuery ausgegeben werden.

Ähnliche Beiträge


qTip2: Tooltips mit jQuery
Wenn man erst einmal verdrängt hat, dass ich nicht über Ohrenstäbchen blogge, kann man sich mit dem Gedanken beschäftigen, dass es um Tooltips geht. D...


Ideale Formulare in HTML5
Zusammen mit HTML5 wurden Formulare in ihren Möglichkeiten immens aufgewertet, was prinzipiell super ist, wenn man es benutzen könnte. Es ergibt sich ...


FireQuery – jQuery für Firebug
Zugegebenermaßen ist jQuery ganz nett, auch die Art & Weise, wie es JavaScript anzeigt und bearbeitet ist ganz nett, aber sobald man ein Prototype...


Favicon mit Javascript austauschen
Nach meiner bescheidenen Meinung sind Favicons innerhalb einer Webanwendung die Elemente, denen die wenigste Beachtung geschenkt wird. Ich habe ja sch...

Kommentare

  1. Torsten

    Na, ich komme mit dem Teil irgendwie nicht gut zurecht. Slideshows mache ich lieber mit Lytebox oder Shadowbox, Klappmenüs eher mit reinem CSS, und vieles gibt es doch fertig als Add-on für das CMS seines Vertrauens …

  2. Pingback: Linkhub – Woche 34-2010 | pehbehbeh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.