Der Bild-Upload, das Design und der Kunde

Im Leben eines Webworkers kann man von zwei Prämissen ausgehen : a) Kunden beherrschen keine Bildbearbeitung und b) Grafiker schaffen es nicht ein nicht Nachzubearbeitendendes Bild in einem Design zu verwenden. Dummerweise führt das zu erheblichen Kollisionen, da der Grafiker selbst nach stundenlangen Diskussionen sein Design verteidigt und der Kunde nach wie vor rohe Bilddaten von seiner Digitalkamera online schieben wird (und sich früher oder später über die Größenbeschränkung eines http-Uploads beschweren wird).

Was bleibt dem Webentwickler also über? Richtig! Er muss es irgendwie hinbekommen, das er das Bild des Kunden automatisch nachbearbeiten lässt, damit es in das Design passt. Und um es mal nett auszudrücken: Natürlich wird genau diese Arbeit äußerst langwierig werden, und ist insbesondere bei der Kalkulation nicht berücksichtigt worden. Wohl, dem der Einfluss auf den Grafiker nehmen kann, der Photoshop-beherrschende Kunden besitzt oder Drupal verwendet.

Die Möglichkeiten von PaintbrushJS

Denn zumindest in Drupal kann man mittels ImageCache und ImageCache Actions zumindest relativ einfach und schnell mittels zusammenklicken von Aktionen fast jeden grafischen Erguss hinbekommen. Imagecache deshalb, weil man das Original-Bild natürlich behalten muss! Dem Kunden dürfte schwer vermittelbar sein das er bei einem Relaunch alle Bilder neu hochladen muss. Zusammen mit Drupal hören dann aber die Out-of-the-Box-Möglichkeiten dann fast schon auf.

Um so interessanter ist ein jQuery Plugin, das ich gefunden habe. PaintbrushJS wird auf Github gehostet und erlaubt die Nachbearbeitung von Bildern mittels Javascript. Mit dem kleinen Tool lassen sich durchaus nette Effekte erzielen, die vergleichbar sind mit den einfachen Photoshop-Filtern. Kombiniert man das Tool mit Masken aus transparenten PNG, die man über das CSS einbinden könnte, sollte man eigentlich schon recht schnell recht weit kommen!

Ähnliche Beiträge

Einfaches Sortieren von Tables mit jQuery Tabellen sind so etwas wie das persönliche Waterloo des Web-Entwicklers. Verpönt für das Design führt gerade im Backend in der Regel kein Weg an dem H...
Catch404 – 404 mit jQuery Abfangen 404 sind eine sehr unschöne Sache, vor allem bei einer internen Verlinkung. Hier kann man aber zumindest durch Studieren der Log-Files merken, das etw...
Nivo – ultimativer Image Slider für jQuery Image Slider gibt es inzwischen wie Sand am Meer und irgendwie werden sie langsam langweilig! Letztendlich machen sie alle den gleichen Fade-Effekt un...
jQuery Form Wizard Web-Formulare können einfach sein, aber auch ganz schön komplex werden. Besonders eklig können diejenigen werden, die auf mehrere Seiten aufgeteilt we...

4 Antworten auf „Der Bild-Upload, das Design und der Kunde“

  1. Pingback: Digital Life – Links des Tages vom 22.09.2010 » buzzriders, facebook places, hadopi, personalausweis, schriften, wordpress » Digital Life
  2. Nein, noch nicht im Einsatz – so etwas ähnliches habe ich bisher immer mit Drupal gemacht. Mal sehen – es kommt bestimmt noch ein Projekt wo man es nutzen kann ;)

  3. Sehr schönes Plugin, danke für den Artikel. Habe das ganze direkt mal in meinen Bookmarks gespeichert, das kann man sicher mal brauchen. Hast du das schon irgendwo live im EInsatz?

    Grüße vom Bodensee
    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.