Lettering.js für jQuery

Ich fürchte die Sache mit den Webfonts ist noch lange nicht ausgestanden, zum einen kämpft man ständig mit Unstyled Content, zum anderen können die Browser-Hersteller nicht die Finger davon lassen, ihr eigenes Süppchen zu kochen. Dabei können Webfonts generell noch nicht annähernd das, was wünschenswert wäre.  Mit Lettering.js ist nun ein jQuery-Plugin erschienen, das nicht auf einen einzelnen HTML-Container, sondern auf einen einzelnen Buchstaben eines Textes angewendet werden kann.

Homepage von Lettering.js

Zugegebenermaßen habe ich keine Anleitung gefunden, den Quelltext gibt es auf Github, aber so wie es ausschaut erfolgt die Steuerung der Webfonts zu 100% über das CSS – das Plugin sorgt lediglich dafür das die einzelnen Buchstaben über Selektoren angesprochen werden können und erledigt noch das eine oder andere hinsichtlich Browser-Inkompatibilitäten bzw. schnellem Einsatz von Webfonts.

Aus:

<h1 class="headline">WORD</h1>

Wird dann zum Beispiel:

<h1 class="fancy_title">
  <span class="char1">W</span>
  <span class="char2">O</span>
  <span class="char3">R</span>
  <span class="char4">D</span>
</h1>

Zumindest existiert ein entsprechendes Beispiel, und wer jeden einzelnen Buchstaben (oder in den meisten Fällen den Anfangsbuchstaben eines Wortes) beeinflussen will, wird wohl nicht um das Plugin herumkommen.

Ähnliche Beiträge

HTML5 File Upload in jQuery Eine der sinnvollsten Erweiterungen von HTML5 (und wahrscheinlich auch die am meisten benutzte) ist der neue Datei-Upload. In der Vergangenheit war es...
Einfaches Sortieren von Tables mit jQuery Tabellen sind so etwas wie das persönliche Waterloo des Web-Entwicklers. Verpönt für das Design führt gerade im Backend in der Regel kein Weg an dem H...
AutoSuggest mit jQuery Das Auto-Completing bzw. Ajax-Angetriebene Suchen werden ja im Internet immer beliebter, allerdings haben die Teile bei falscher Programmierung die An...
In Place Editing mit jQuery In Place Editing ist das nächste große Ding, aber was heisst das eigentlich? Normalerweise funktionieren die meisten CMS über ein Backend, und ein Fro...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.