Lettering.js für jQuery

Ich fürchte die Sache mit den Webfonts ist noch lange nicht ausgestanden, zum einen kämpft man ständig mit Unstyled Content, zum anderen können die Browser-Hersteller nicht die Finger davon lassen, ihr eigenes Süppchen zu kochen. Dabei können Webfonts generell noch nicht annähernd das, was wünschenswert wäre.  Mit Lettering.js ist nun ein jQuery-Plugin erschienen, das nicht auf einen einzelnen HTML-Container, sondern auf einen einzelnen Buchstaben eines Textes angewendet werden kann.

Homepage von Lettering.js

Zugegebenermaßen habe ich keine Anleitung gefunden, den Quelltext gibt es auf Github, aber so wie es ausschaut erfolgt die Steuerung der Webfonts zu 100% über das CSS – das Plugin sorgt lediglich dafür das die einzelnen Buchstaben über Selektoren angesprochen werden können und erledigt noch das eine oder andere hinsichtlich Browser-Inkompatibilitäten bzw. schnellem Einsatz von Webfonts.

Aus:

<h1 class="headline">WORD</h1>

Wird dann zum Beispiel:

<h1 class="fancy_title">
  <span class="char1">W</span>
  <span class="char2">O</span>
  <span class="char3">R</span>
  <span class="char4">D</span>
</h1>

Zumindest existiert ein entsprechendes Beispiel, und wer jeden einzelnen Buchstaben (oder in den meisten Fällen den Anfangsbuchstaben eines Wortes) beeinflussen will, wird wohl nicht um das Plugin herumkommen.

Ähnliche Beiträge


Autoresize von Textareas mit jQuery
Textareas sind immer so eine Sache: egal wie groß man sie macht, der Kunde findet sie zu klein. Auch die Breite der Eingabe ist oft problematisch, da ...


Multiple File Uploads, HTML und Open Source
Formulare lassen sich inzwischen ganz gut designen, allerdings gibt es ein Formularelement, das alle Design-Versuche vehement abwehrt: der Dateiupload...


CLEditor – WYSIWYG-Editor als jQuery-Plugin
Normalerweise hat man heutzutage in so ziemlich jedem Webprojekt zwei Dinge: eine Javascript-Library (jQuery oder Mootools) und einen WYSIWYG-Editor u...


Cached Commons – CDN für JavaScript und CSS
Neuerdings lädt man ja Javascript nicht mehr vom eigenen Server, sondern verwendet die Google Libraries API, das ist zwar ganz nett, aber der Dienst b...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.