Rezension „Blogs, Video & Online-Journalismus“

O’Reilly war so nett mir die zweite Auflage von Mo Sauers Buch „Blogs, Video & Online-Journalismus“ für eine Rezension zur Verfügung zu stellen. Zugegebenermaßen habe ich das Buch schon etwas länger hier liegen, hatte aber einfach keine Zeit mal einen Blick rein zu werfen. Die erste Auflage heißt lustigerweise vollkommen anders, nämlich „Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus“, und man merkt schnell, dass es sich nicht nur um einen Nachdruck handelt, sondern um eine komplette Überarbeitung, in der unter anderem der Bereich Podcasts durch Vidcasts ersetzt worden ist.

Blogs, Video und Online-Journalismus

Das Buch ist Teil der „o’reillys basics“ und richtet sich demnach nicht an WordPress-Experten, sondern an all diejenigen, die einen Blog, Podcast oder Vidcast mittels WordPress aufbauen wollen. Wer also glaubt anschließend WordPress-Plugins programmieren zu können, oder Themes zu erstellen, gehört definitiv nicht zur Zielgruppe dieses Buches. Trotzdem kann es auch alten WordPress-Hasen durchaus Nützliches und Informatives beibringen!

Der erste Teil des Buches beschäftigt sich mit WordPress und Standard-Plugins, die man installiert haben sollte. Hier hat mir insbesondere gefallen, dass nicht die 08/15-Standard-Plugins benannt worden sind, sondern auch gute Alternativen und vor allem auch gute Plugins (die ich zufälligerweise auch hier im Blog einsetze :).  So setzt Moritz bei der Spam-Bekämpfung nicht nur auf Akismet, sondern nennt auch das kostenlose Antispam Bee von Sergej Müller. Während die meisten Berater immer noch glauben das man mit cforms irgendetwas Sinnvolles anstellen könnte, nennt der Autor Contact Form 7 als gute Alternative für ein Kontaktformular. Nach einigen Plugins zum Thema Podcasts und Vidcasts, einem Ausflug ins Caching und in die Datenbankpflege merkt man schnell, dass Moritz durchaus Ahnung von WordPress hat, was auch logisch ist, denn besitzt man einen Blog mit 5.500 RSS-Subscribern macht man sich desöfteren schon einmal Gedanken über die Performance von WordPress! ;)

Mit dem 100-seitigen Teil über WordPress ist man also sehr gut bedient, und ich würde mir wünschen, dass manch ein Blog die Plugin-Ratschläge dort beherzigen würde. Die nächsten 100 Seiten beschäftigen sich mit dem Thema Video & Screencasts. Dies war für mich der interessanteste Teil des Buches, da ich ehrlich gesagt von der Herstellung eines Podcasts wenig Ahnung, und von der eines Screencasts gar keine Ahnung habe. Insofern war ich sehr dankbar das nicht nur die entsprechende Software vorgestellt wird, sondern auch auf die Hardware eingegangen wird. Denn wie sagt Moritz so schön: Das Wichtigste ist guter Ton! Insofern gelten die Regeln auch noch für Podcasts, und es wird auch gezeigt, wie man die Videos letztlich auch in die Videoplattformen rein bekommt. Vielleicht doch einmal die richtige Gelegenheit, dass ich hier mit Screencasts anfange. Ich kenne zumindest die eine oder andere Agentur, die inzwischen anstatt von geschriebenen Handbüchern Vidcasts ihren Kunden übergibt.

Die letzten rund 200 Seiten des Buches kann man durchaus als „Website Boosting“ durchgehen lassen, denn Moritz erklärt die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung, der Optimierung von Grafiken und den Aufbau eines geeigneten Blog-Beitrags. Er erklärt, was dieses Twitter eigentlich ist, wie Newsletter funktionieren und betrieben werden können, und geht auf rund 50 Seiten auf rechtliche Fragen ein. Rechne immer mit der Paranoia eines „richtigen“ Journalisten, die auf diesen Seiten ausreichend aufgeklärt werden über das was sie dürfen, was sie nicht dürfen und wem die Publikationen letztendlich gehören.

Das Buch ist wohl so ziemlich das beste Einsteiger-Buch für WordPress, das ich seit Langem gesehen habe. Es richtet sich an alle diejenigen, die ein WordPress-Blog aufbauen wollen, aber nicht so recht wissen wie, und was es rechtlich bedeutet. Wenn man will, kann man mittels des Buches Podcasts ebenso wie Screencasts einbinden, und lernt, wie man seinen Blog im Internet bekannt macht. Über die Vermarktung des Blogs sagt das Buch dankenswerterweise nichts – ein Blog gibt (auch ohne jegliche Werbung) einem Journalisten Rücklauf, die jede Portfolio-Seite oder jedes Xing-Profil in den Schatten stellen kann.

Eine Antwort auf „Rezension „Blogs, Video & Online-Journalismus““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.