Plugins für jQuery

Ich sehe und übernehme einiges an Seiten und muss leider sagen, dass scheinbar bei Javascript-Programmierung vor Beginn der Arbeiten das Hirn einmal resettet wird.  Während man nämlich bei PHP sonderbarerweise sehr darauf bedacht ist, wiederverwendbaren Code zu erzeugen, so kann man froh sein, wenn man in den Javascript-Dateien zumindest eine function findet. Und wenn man mal ehrlich ist, ist es bei Javascript viel eher so, dass man immer die gleichen UI-Anwendungen benötigt, als in PHP. weiterlesen

Google Code Playground

Irgendwie war Pastebin schon immer ein cooles Tool um mal eben schnell Code auszutauschen. Man konnte schnell etwas Code posten, und durch Austausch des Links diesen beliebigen Personen inkl. Syntax Highlighting zeigen. Macht kein Sinn? macht es – denn gerade durch die sozialen Netzwerke dürften diese Art von Tools einen riesigen Aufschwung erlebt haben. Insofern ist es auch nicht erstaunlich das die nächste Generation dieser Tools eher eine Sandbox darstellen, als ein reiner Betrachter. JSFiddle ist ein gutes Beispiel hierfür. Hier kann man HTML / CSS / JavaScript nicht nur ansehen, sondern auch direkt ausprobieren und ändern. Und wenn es notwendig wird sogar im gesamten Team. weiterlesen

$.Callbacks() in jQuery 1.7

Ab und an scheint doch nochmal etwas neues und sinnvolles in jQuery zu kommen, in der Version 1.7 sind es wohl unter anderem die $.Callbacks(). Im Prinzip sind die Callbacks ein Stack von Functions, die sich automatisch nacheinander aufrufen lassen. Natürlich gibt es einige Möglichkeiten mehr, aber in der ganzen einfachen Variante reicht das schon als Erklärung. Natürlich lässt sich der Stack beliebig ändern, und wahrscheinlich kann er die eine oder andere Javascript-Anwendung stark vereinfachen. Als Beispiel nehmen wir mal zwei Funktionen her: weiterlesen

Xray – Der Röntgenblick für Webseiten

Die Welt ist in Ordnung so lange man für das Web vernünftige Debugging-Werkzeuge hat. Sogar Microsoft hat inzwischen eingesehen, dass so etwas Sinn macht. Eigentlich ist man inzwischen in jedem Browser auf dem Stand, sich schnell mal ein Element im HTML näher anschauen zu können. Tja, und dann gibt es da noch dieses kleine gallische Dorf, bestehend aus dem IE6 – IE8. Normalerweise behelfe ich mir dort immer mit dem FireBug Lite der in letzter Zeit eher dadurch glänzt, das er scheinbar in die ewigen Jagdgründe eingezogen ist. weiterlesen

WordPress Theme Editor

In Sachen Themes hat sich einiges getan bei WordPress, nicht zuletzt durch die neuen Standard-Themes, die mittlerweile zusammen mit der Blog-Software ausgeliefert werden. Zusammen mit den neuen Themes kam die Möglichkeit, diese im Backend anpassbar zu machen durch zum Beispiel individuelle Header-Grafiken oder das einfache Ändern von Farben. Minimale Anpassungen können über Child-Themes geregelt werden, womit man sich die Update-Möglichkeit eines Themes nicht länger verbaut. Wer es ein wenig individueller haben wollte konnte immerhin noch auf Artisteer zurückgreifen, ansonsten war Handarbeit angesagt. weiterlesen

Google Maps zieht die Bremse

Nunja, schaut man sich mal um wer wo weshalb Google Maps einsetzt, kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass es so ziemlich jeder tut. Die Einbindung ist ja auch ziemlich einfach, und in der Regel kriegen auch Laien die Karte in ihre Webpage eingebunden. Auf der anderen Seite gibt es aber auch riesige Mashups die eine nicht unerhebliche Last bei Google erzeugen dürften. Interessant sind auch die Lizenzbedingungen von Google (die faktisch keiner liest), aber bei denen man sich lange darüber streiten kann, ob der Screenshot eines Mashups überhaupt in einem Print-Medium abgebildet werden darf. Google dreht aktuell nun direkt an zwei Schrauben, um die Verwendung der Maps einzubremsen, bzw. zumindest einen kommerziellen Nutzen daraus zu ziehen. weiterlesen