SiteVault – Komplettbackup für Webhosts inklusive SQL

Ich bin die Tage im Blog von Oliver über SiteVault gestolpert. Während die GUI des kleinen Tools wohl einem Worst Case Szenario entspricht, hat es trotzdem mein Interesse geweckt da es auch dazu in der Lage sein soll, SQL-Datenbanken zu sichern. Backups per FTP kann schließlich auch ein Affe mit einer blonden Perücke. Die Frage die sich mir stellte ist WIE das Tool SQL sichert.

Screenshot der SiteVault-Homepage

Das Problem an der Sache ist, das die meisten derartigen Tools schlicht und ergreifend versuchen Remote eine Verbindung zum SQL-Server herzustellen. Die Idee ist gut, das Nutzen der Lösung geht gegen Null. Warum? Nur die wenigsten (bis gar keine) Hoster erlauben einen Remote-Zugriff auf ihre Datenbanken. Man könnte den Zugriff schützen indem man ihn auf eine einzelne IP festsetzt, aber bei wechselnden IPs über DSL hat man keine Chance.

Es gibt noch zwei andere Möglichkeiten MySQL zu backupen, nämlich zum einen über einen SSH-Tunnel (wie es mein Provider Domainfactory erlaubt), oder über den Umweg eines PHP-Skriptes, der als Tunnel missbraucht wird. Mein derzeitiges Backup von SQL ist entweder das WordPress Plugin WordPress Database Backup oder der MySQLDumper die via Cron Backups auf der Festplatte ablegen, oder per Mail versenden. In beiden Fällen landen die Backups an einem Ort, wo sie nicht hingehören.

Preisstruktur von SiteVault

SiteVault legt per FTP in ein frei zu definierendes Verzeichnis (und ich empfehle an der Stelle stark, einenPasswort-Generator für den Verzeichnisnamen anzuwerfen) PHP-Skripte an, durch die er Backups erstellen und zurückschreiben kann. Das Tool müsste somit bei jedem Provider einsetzbar sein und ist die bisher sinnvollste und einfachste Backup-Methode für komplette Hosts. Kleiner Wermutstropfen ist der Preis des Tools, aber das sollte einem die Sicherheit allemal wert sein.

Ähnliche Beiträge

Den Theme-Editor aus WordPress entfernen Gibt man einem Benutzer die Möglichkeit auf einen Knopf zu drücken, wird er ihn drücken, unabhängig davon ob er weiss was er da gerade macht oder nich...
WordPress-Optimierung für Doofe – oder auch: selbs... Höllenbrut und Satans Asche, der Doofe war in diesem Fall wohl ich! :) nachdem ich euch seit geraumer Zeit mit Optimierungs-Vorschläge belagere und di...
Wie man Ajax in WordPress richtig benutzt Die Anzahl der Plugin für WordPress mit eklatanten Sicherheitsmängeln ist fast ebenso groß wie die Anzahl der Plugins, die in der jeweils aktuelle Wor...
Google, WordPress und doppelter Content Tja, ich wundere mich schon seit Langem, ob ich auf die richtige SEO für meine Blogs setze, habe allerdings im Moment nicht die Zeit um Vergleichstest...

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar