WordPress und FeedBurner Redirects

FeedBurner ist ein netter Dienst der (wenn er dann auch mal funktioniert) Abonnenten-Zahlen des Blogs auswirft. Zusätzlich nimmt er Last vom eigenen Server, da FeedBurner den Feed direkt ausliefert. Ferner twittert er für mich die aktuellsten News automatisch. So ziemlich jeder Blog hat das Tool im Einsatz, das allerdings auch einige Fallstricke mit sich bringt.

Die Entwicklung der Zugriffszahlen dieses Blogs

Viele gehen hin, und geben im Blog einfach ihre FeedBurner-URL direkt im Theme an. Das ist ebenso unnütz wie schädlich. Zum einen kann ich mich anschließend nicht mehr so einfach von FeedBurner verabschieden, zum anderen funktioniert der eigentliche Feed nach wie vor und man kann fast schon garantieren das dort auch Zugriffe sein werden, die dann nicht gezählt werden.

Lösung des ganzen war das in die Jahre gekommene Plugin FeedSmith, das seit geraumer Zeit nicht mehr weiterentwickelt wird. Dieser redirected den eigenen Feed zu FeedBurner. Dank des Plugins habe ich hier im Blog nur die „normale“ RSS-Adresse und nicht die FeedBurner-URL stehen, da das Plugin für mich alle Anfragen umleitet. Ich kann also von heute auf Morgen FeedBurner raus werfen.

Die Position des Menüpunkts in WordPress ist gewöhnungsbedürftig
Der Menüpunkt ist gewöhnungsbedürftig

Leider besitzt FeedSmith inzwischen einige Unschönheiten insbesondere die Tatsache dass ich vermute, dass es die Redirects ab und an schon mal verschludert. Ferner gibt es durchaus Probleme wenn man auf Gedeih und Verderb alles redirected (so zum Beispiel den GoogleBot höchst selbst). Nach Alternativen hat man lange gesucht, aber es scheint endlich eine aufgetaucht zu sein.

Die Konfiguration des Plugins

Das Plugin FD FeedBurner Plugin macht von der Konfiguration her nichts anderes als FeedSmith, auch wenn der Plugin-Autor die Konfiguration an eine recht eigentümliche Stelle gepackt hat ;) Das Plugin besitzt im Gegensatz zu FeedSmith einige Ausnahme-Regeln und eine intelligente Logik, um diverse bekannte Probleme (eben mit dem GoogleBot) zu umgehen. Ich bin jetzt testweise auf das Plugin umgestiegen, einfach um mal zu sehen was die Abonnenten-Zahlen machen. Ich persönlich vermute einen leichten Anstieg, aber da kann ich in einer Woche mehr zu sagen. Auf jeden Fall macht das Plugin im Moment einen verlässlicheren Eindruck auf mich als FeedSmith, einfach weil es gepflegt wird.

Ähnliche Beiträge

WordPress Statistiken Irgendwie wird es wohl in den letzten Monaten zu einer lieben Gewohnheit, das ich mich über Statistiken im Zusammenhang mit WordPress auslasse. Hinter...
WordPress Ping Optimizer Bei meinen Arbeiten, die ich gerade am Blogonaut durchführe, bin ich nun beim Ping angekommen. Der Ping in WordPress lässt sich konfigurieren über das...
Die XML-RPC Schnittstelle von WordPress WordPress besitzt seit dem Anbeginn aller Tage eine XML-RPC-Schnittstelle, die nicht immer den aktuellsten Sicherheits-Szenarien entsprach. Es war nie...
Zu FeedBurner mittels .htaccess weiterleiten Ich habe in letzter Zeit einiges gesehen, um Feeds nach FeedBurner umzuleiten. Dabei setzen sich wohl zwei Methoden durch: die erste wäre alle Verweis...

3 Antworten auf „WordPress und FeedBurner Redirects“

  1. Danke fürs Feedback.
    Ich lass das Plugin jetzt einfach auch mal aktiv. Wie du geschrieben hast ist es ja kein Problem dann einfach wieder auf die normalen, eigenen Feeds umzustellen.
    Vielleicht bekomme ich ja über FeedBurner sogar neue Abonnenten. :)
    Danke nochmal,
    Gruß,
    Max

  2. Hallo.
    Hast du mittlerweile schon ein paar Erfahrungen mit dem Plugin gemacht? Ich wollte eigentlich die iegentlichen Feeds behalten UND meine Feeds bei Feedburner platzieren. Einfach um mal ein paar Statistiken zu sehen. :)
    Hab also das von dir erwähnte Plugin installiert. Und es scheint, als wenn alles umgeleitet wird und reibungslos funktioniert. Nicht ganz was ich wollte, aber solange es keine Probleme gibt bin ich zufrieden.
    Aber deine Erfahrungen nach jetzt über 1 Monat Einsatz würden mich interessieren.
    Danke und Gruß,
    Max

    1. Das „neue“ Plugin läuft nach wie vor, und ich habe bisher keinen Unterschied in der Feedburner-Auswertung feststellen können – weder in eine positive noch in eine negative Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.