Microjs – Micro-Frameworks für Vanilla Javascript

Im Bereich der Webentwicklung herrscht derzeit eine „Totschläger-Mentalität“ – erster Schritt beim Aufsetzen einer neuen Seite, bzw. des grundlegenden Templates, ist es, dass bevorzugte Framework einzubinden. Mit einem Schlag hat man die Seite um mindestens 100kb vergrößert, die CPU fein belastet und am Ende schaltet man bequemer weise einen Div-Layer an und aus. Früher, als noch alles besser war, hat man so etwas auch noch mit Vanilla Javascript hin bekommen. Zugegebenerweise wird es dann etwas mehr als eine Zeile Code, da man sich mit den einzelnen Browsern herumzuschlagen hat, aber das Ergebnis war wesentlich schneller und Ressourcen-schonender.

Screenshot von microjs

microjs ist eine Art Suchmaschine, das Frameworks anbietet. Und wenn ich Frameworks sage, meine ich Vanilla Javascript, und keine Plugins für bestehende Frameworks. Die Frameworks besitzen alle eine isolierte und spezialisierte Aufgabe, und dürfen in keiner Abhängigkeit zu einem anderen Framework stehen. Darüber hinaus darf ein bei microjs veröffentlichtes Framework nicht größer sein als 5kb!

Quatsch? Mitnichten! Ich sehe derzeit eine Entwicklung, dass immer weniger Leute reines Javascript programmieren können / verstehen. Stattdessen kämpfen sie sich durch die Webentwicklung mit einem gefährlichem Halbwissen, jQuery und diversesten Plugins. Meistens geht es jedoch einfacher schneller, wenn man sich ein wenig Mühe gibt, und evtl. auch das eine oder andere Framework von microjs einsetzt.

Ähnliche Beiträge

JavaScript Events für Responsive Webdesign Responsive Webdesign ist nicht nur begrenzt auf geschicktes HTML & CSS sondern hat auch Auswirkungen auf JavaScript. Zum einen möchte man, dass be...
Lint für jQuery Früher war alles besser, der Himmel war blauer, die Wiesen grüner und ich programmierte eine Mailbox-Software in Turbo Pascal und wurde in der Uni daz...
Paper.js – Vektorgrafiken in Javascript mitt... Es tauchen in letzter Zeit immer mehr Frameworks auf, die auf die eine oder andere Art und Weise versuchen, dem Webentwickler das Leben mit dem HTML5 ...
Cartoview – Mashups Made Simple Zu jeder besseren Web2.0-Anwendung gehört heutzutage eine Map, sei es nur um Daten zu visualisieren, aber auch zur Nutzung von Location Based Services...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.