COPASO – Farbpalette für das Webdesign

Adobe Kuler war mal cool, macht aber schon ziemlich lange nicht mehr das, was ich als sinnvoll erachte. Viel besser finde ich es, die Farbpaletten aufgrund eines Ambiente Fotos zu definieren, über ein entsprechendes Tool habe ich ja schon berichtet. Grundlegendes Problem an der Sache ist das, das alle diese Tools für die Ermittlung einer Farbplatette eine spezialisierte Aufgabe erfüllen, aber keines davon alle Aspekte abdeckt.

Screenshot von Copaso

COPASO könnte in diese Bresche springen, da es in 3 Versionen daher kommt. In der einfachsten Version können simple Farbpaletten erstellt werden, dann gibt es eine Version die komplexe Farbpaletten aus Fotos erstellt und zu guter letzt eine kombinierte und erweiterte Version, die auch Aspekte der Farblehre berücksichtigt.

Alles in allem ein cooles Tool bei dem mich primär stört, das es nicht den gesamten im Browser zur Verfügung stehenden Platz ausnutzt und sich in seiner Größe nicht ändern lässt. Trotzdem eine nette Webapp, die man sich mal anschauen sollte, sie besitzt zumindest Qualitäten, die die bisherigen Tools nicht aufweisen.

 

Ähnliche Beiträge


Das Wunder des Live Reloads
Ich zeige mich ja selten begeistert von Neuerungen muss ich sagen, ich könnte durchaus noch mit dem Notepad entwickeln wenn ich es wollte. Nach wochen...


CSS Sprite Generator
CSS Sprites sind meistens eine nette Sache, wenn auch mit einigen Unzulänglichkeiten bei diversen Browsern versehen. Zusammenfassend kann man sagen, d...


Adobe Brackets – Code Editor für HTML, CSS &...
Nach gefühlten 25 Jahren, dem Plattmachen von Homesite und einigen Versuchen Dreamweaver irgend etwas sinnvolles abzugewinnen glaubt jetzt wohl schein...


Backgrounds für Grid Based Layouts
Okay, ich gebe zu, der Titel ist maximal mystisch, passt aber ;) Ich glaube zum Grid Based Design brauche ich nichts mehr zu sagen, und es gibt ja auc...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.