COPASO – Farbpalette für das Webdesign

Adobe Kuler war mal cool, macht aber schon ziemlich lange nicht mehr das, was ich als sinnvoll erachte. Viel besser finde ich es, die Farbpaletten aufgrund eines Ambiente Fotos zu definieren, über ein entsprechendes Tool habe ich ja schon berichtet. Grundlegendes Problem an der Sache ist das, das alle diese Tools für die Ermittlung einer Farbplatette eine spezialisierte Aufgabe erfüllen, aber keines davon alle Aspekte abdeckt.

Screenshot von Copaso

COPASO könnte in diese Bresche springen, da es in 3 Versionen daher kommt. In der einfachsten Version können simple Farbpaletten erstellt werden, dann gibt es eine Version die komplexe Farbpaletten aus Fotos erstellt und zu guter letzt eine kombinierte und erweiterte Version, die auch Aspekte der Farblehre berücksichtigt.

Alles in allem ein cooles Tool bei dem mich primär stört, das es nicht den gesamten im Browser zur Verfügung stehenden Platz ausnutzt und sich in seiner Größe nicht ändern lässt. Trotzdem eine nette Webapp, die man sich mal anschauen sollte, sie besitzt zumindest Qualitäten, die die bisherigen Tools nicht aufweisen.

 

Ähnliche Beiträge

Mit Draftest den Geschmack des Kunden ermitteln Hat man erst einmal einen Auftrag, folgt in der Regel unweigerlich die Mail: senden Sie mir bitte einmal die Adressen von ein paar Websites zu, die Ih...
HTML Table CSS Style Generator Nachdem ja nun der Bann von HTML Tables scheinbar aufgehoben worden ist, darf man es ja wagen diese wieder zu verwenden. Das macht auch Sinn, weil tab...
Agile Designers – Ressourcen für Webentwickl... Da ihr ja morgen alle Zeit habt und per se Langeweile bekommt heute mal eine Empfehlung einer Seite, die Ressourcen für Webentwickler und Designer sam...
Das Wunder des Live Reloads Ich zeige mich ja selten begeistert von Neuerungen muss ich sagen, ich könnte durchaus noch mit dem Notepad entwickeln wenn ich es wollte. Nach wochen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.