Lasttests mit der loadUI

Heute mal was ganz Neues, ein kleines Helferlein zum Thema Lasttests bzw. Performance Tests, das in seiner Einfachheit und Genialität wohl kaum zu überbieten ist! Lasttests sind eine Sache, die bei der Entwicklung von Web Apps gerne mal vergessen werden, oder um es genauer auszudrücken: in der Regel weiss kein Mensch wie sein Shop / CMS / Community / was auch immer reagiert, wenn es unter Last gerät. Wenn man Probleme diesbzgl. feststellt, dann eher aus Versehen oder aufgrund erboster Zuschriften von Besuchern.

Screenshot eines Use Case in loadUi

Erschwerend kommt hinzu, dass man sich heute alles aus der Cloud besorgt und man in Probleme geraten kann, für die man eigentlich gar nichts kann – bestes Beispiel hierfür sind die Social Media Widgets die die Performance eines Blogs derartig nach unten ziehen, das es teilweise keinen Sinn macht sie einzusetzen. Bei manchen Sachen wiederum kann es Sinn machen ein Caching einzusetzen – und wenn es nur für Sekunden cached – bei anderen Sachen kann es sogar Sinn machen gar keinen Cache  einzusetzen, weil die Verwaltung länger dauert als die Verwendung der eigentlichen Funktion.

Alles prima Sachen – nur woher weiss man das? Man kann es über vergleichende Lasttests herausbekommen, was dann direkt zum nächsten Problem führt: Womit? Und wenn ich es habe, wie viele Jahre brauche ich um das Tool zu verstehen? Die Antwort ist inzwischen schnell herbei gezaubert: loadUi und man kann sofort los legen!

Das User Interface ist eines der Besten die ich über lange Zeit gesehen habe, es ist intuitiv erlernbar. Das Vergleichen von Tests übernimmt loadUi auch, und es kann sehr spezialisierte Tests durchführen. Spezialisiert heißt hierbei, dass es nicht nur einen Browser emuliert, sondern zum Beispiel auch direkt Soap spricht. Man kann nicht nur einen einzelnen Dienst testen, sondern auch einen Ablauf von spezialisierten Aufgaben. Man kann einen Test erstellen und diesen automatisch zu verschiedenen Uhrzeiten ausführen lassen und alles (wirklich alles) ist aufgrund der wirklich genialen Benutzeroberfläche zu schaffen, ohne eine Seite Dokumentation zu lesen!

5 Antworten auf „Lasttests mit der loadUI“

  1. @Jeffrey:
    Bei normalen http-Lasttests sollte der Upload-Durchsatz nicht das Problem sein, da normalerweise die Requeste viel kleiner als die Responses sind.

    Aber prinzipiell hast Du natürlich recht, man muß bei auffälligen Lasttestergebnissen sehr genau schauen, wo das Bottleneck eigentlich sitzt.

    @All:
    Unsere eigenen Vergleichsmessungen haben ergeben, daß man bei wirklich großen Zielsystemen (64 Kerne und 128 GB RAM, EMC-Storage) mit JMeter besser läuft, weil JMeter nicht so viel Ressourcen bei der Lasterzeugung braucht.
    Aber dafür ist natürlich der Aufwand etwas höher als mit loadUI.

  2. Pingback: HTTP Header säubern und ein geniales Lasttest-Tool | technischer Kram, Website-Analyse | blog-rundum
  3. Ich verwende hierzu meist LoadImpact. Benötigt keinerlei Installation und nur die Eingabe der URL. Bis zu 50 Benutzer kann man dabei kostenlos generieren lassen.

    Werde mir loadUI aber auch mal noch anschauen. Wobei da dann der eigene Upload-Speed eine wichtige Rolle spielt, wenn ich das richtig sehe. Um die Anfragen generieren zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.