JavaScript Animationen mit $fx()

Zur Zeit zeichnet sich ein neuer Trend ab: Micro-Frameworks in Vanilla JavaScript. Die Entwicklung ist auch irgendwo logisch, denn man muss nicht immer alles mit einem einige 100kb großen Paket totschlagen. Ein anderer Trend der derzeit im Kommen ist, sind vektorbasierende Illustrationen die im Design nicht nur eingesetzt, sondern auch animiert werden – natürlich ohne Flash ;)

Screenshot der $fx() Homepage

$fx() ist ein kleines (4kb), schnelles und einfaches JavaScript zum animieren anhand einer Zeitleiste. Ist schon Wahnsinn was man alles in 4kb verpacken kann, denn das kleine Tool enthält sogar Callbacks für den Fall, dass definierte Events eintreten. Der am meisten benutzte Callback ist dabei wohl der für „Animation beendet„, mit dem man diese dann einfach wieder neu starten kann.

Wie die Homepage von $fx() zeigt, kann man mit recht einfachen grafischen Mitteln schöne Effekte erzielen, und wenn ich mich recht entsinne gibt es auch das eine oder andere WordPress-Theme auf das die Library anwendbar wäre. Einfach mal einen Blick darauf werfen, vielleicht hat ja einer eine Idee wie man das einsetzen könnte und kann es in seinem nächsten Design verwenden.

Ähnliche Beiträge


TransformJS – einfache Transforms mit JavaSc...
CSS Transforms sind eigentlich fester Bestandteil jedes Browser - dummerweise in jedem Browser ein klein wenig anders, und dummerweise auch mit andere...


Das Wunder des Live Reloads
Ich zeige mich ja selten begeistert von Neuerungen muss ich sagen, ich könnte durchaus noch mit dem Notepad entwickeln wenn ich es wollte. Nach wochen...


Microjs – Micro-Frameworks für Vanilla Javas...
Im Bereich der Webentwicklung herrscht derzeit eine "Totschläger-Mentalität" - erster Schritt beim Aufsetzen einer neuen Seite, bzw. des grundlegenden...


jQuery.sheet – Excel Spreadsheets für jQuery
Es gibt da durchaus ein oder zwei Sachen, in denen man sich in Javascript die Finger bricht und man froh ist, dass es zum Beispiel jQuery gibt. Sinnvo...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.