Xray – Der Röntgenblick für Webseiten

Die Welt ist in Ordnung so lange man für das Web vernünftige Debugging-Werkzeuge hat. Sogar Microsoft hat inzwischen eingesehen, dass so etwas Sinn macht. Eigentlich ist man inzwischen in jedem Browser auf dem Stand, sich schnell mal ein Element im HTML näher anschauen zu können. Tja, und dann gibt es da noch dieses kleine gallische Dorf, bestehend aus dem IE6 – IE8. Normalerweise behelfe ich mir dort immer mit dem FireBug Lite der in letzter Zeit eher dadurch glänzt, das er scheinbar in die ewigen Jagdgründe eingezogen ist.

XRay ist ein Boookmarklet, das nach dem Laden und dem Klick auf ein beliebiges Element anzeigt, wieso dieses aussieht wie es aussieht. Die ersten Firebug-Nutzer werden sich jetzt gähnend in ihrem Bürostuhl zurücklehnen, aber ich denke ich hab eure Aufmerksamkeit ganz schnell wieder, wenn ich sage, das dies auch im Internet Explorer ab der Version 6 funktioniert.

Gerade dort ist man ja eher aufgeschmissen und kann mit dem kleinen Bookmarklet zumindest rudimentär schauen, was Sache ist. Gerade für diese Browser ist XRay ein unverzichtbarer Helfer, der in keiner Lesezeichenleiste fehlen sollte.

Ähnliche Beiträge

FireQuery – jQuery für Firebug Zugegebenermaßen ist jQuery ganz nett, auch die Art & Weise, wie es JavaScript anzeigt und bearbeitet ist ganz nett, aber sobald man ein Prototype...
HTML-Validierung mit Firefox Es gehört heutzutage zum guten Ton, Kunden validen HTML-Quelltext auszuliefern. Jede andere Art der Auslieferung von Webseiten würde ich einmal frech ...
Scratchpad – der JavaScript Editor in Firefo... Heimlich still und leise haben sich in Firefox 6 Webentwickler-Tools eingeschlichen, und werden größtenteils ignoriert. Frei nach dem Motto: was der B...

Eine Antwort auf „Xray – Der Röntgenblick für Webseiten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.