Google Maps spricht WebGL

Zugegebenermaßen ist der Titel gelogen, aber ich denke man kann schon mal darüber hinwegsehen, dass Google aus einem WebGL (warum auch immer) ein MapGL gemacht hat. Auf den Labs-Seiten der Google Map kann man die Funktion einschalten – vorausgesetzt der Browser spricht auch WebGL. MapGL macht aus einer einfachen Satelittenaufnahme wie dieser hier:

Berliner Fernsehturm ohne MapGL

Ein komplexes 3d-Objekt wie diesem hier:

Der Berliner Fernsehturm mit MapGL

Das ganze ist fein perspektivisch aber der Hauptunterschied ist wohl der, dass ab sofort nicht mehr die Millionen Kacheln zum Einsatz kommen, sondern beim Client die Karten gezeichnet werden. Diese sind dadurch schärfer und der Zoom wesentlich schneller. Auch das Scrollen ist deutlich besser geworden. Da es nach einer Aktivierung von MapGL nur noch schwer einen direkten Vergleich zwischen den beiden Versionen gibt, hat Google ein Video online gestellt:

httpv://youtu.be/X3EO_zehMkM

Bei der richtigen Hardware eine feine Sache, denn WebGL ist weder ressourcensparend, noch auf allen Plattformen verfügbar (siehe englische Wikipedia), man darf also gespannt sein ob MapGL wirklich der neue Default zum Anzeigen von Landkarten wird, oder ein nettes Addon für leistungsstarke Rechner, dass auf Wunsch zugeschaltet werden kann.

Ähnliche Beiträge

Design-Update zum Zweiten Frei nach dem Motto: Nicht schön, aber einzigartig, habe ich heute noch was am Design geschraubt. Mir ging es vor allem darum, das die Navigationselem...
Google Maps Routenplanung mit jQuery-Plugin Ein grundlegendes Problem mit den Google Maps ist, das eine benötigte Routenplanung nicht gerade mit dem Wissen, wie man eine Map einsetzt, gleichzuse...
Google Maps API mit jQuery Wie gestern bereits angekündigt, geht es imGoogle Mashup Demo nun erst mal wieder mit der Landkarte an sich weiter. Ich habe heute die Anwendung auf j...
Mittels GeoIP die Herkunftsstadt einer IP-Nummer e... Google Maps-Anwendungen kursieren inzwischen recht viele dort draußen, aber leider kommen die wenigstens auf die Idee, dass man eigentlich dem Nutzer ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.