ievms – Internet Explorer in VirtualBox

Im Gegensatz zu vielen anderen Browsern hat der Webworker beim Internet Explorer das Problem, sich eine Seite in wirklich jeder Version der Bugschleuder ansehen zu müssen. Inzwischen dürfte man wohl den IE6 los sein, bleiben aber immer noch mindestens 3 Versionen für den Test. Auf Windows kann man sich mit dem IETester behelfen, der zumeist ordentlich funktioniert. Mehr Sinn macht es an der Stelle aber, den Internet Explorer in einer virtuellem Maschine zu betreiben.

ievms bei GitHub

Das findet wohl auch Microsoft selbst, die entsprechende Images für ihren VirtualPC anbieten. Irgendwie hat es aber Microsoft geschafft die Images zu versaubeuteln, mal ganz davon ab das einem das auf Linux oder Mac OS gar nichts nützt. In der Regel hat man hier VirtualBox am Start, das ich auch auf Windows betreibe. Mit einigem Aufwand bekommt man die Images von Microsoft auch in der VirtualBox ans Laufen, viel einfacher ist es allerdings das Shell-Skript ievms zu verwenden.

Dies erstellt eine VirtualBox, konfiguriert diese, packt Addons hinzu, downloaded die virtuellem Maschinen von Microsoft und bringt diese in der Virtualisierungs-Software von Oracle ans Laufen. Alles mit einem einzelnen Shell-Befehl, und alles was man braucht ist Zeit (da sind nicht unbedingt kleine Downloads bei). Anschliessend funktioniert alles prächtig und man kann problemlos und fehlerfrei die einzelnen Internet Explorer Versionen ohne großen Aufwand testen.

 

Ähnliche Beiträge

modern.IE – Webseiten für den Internet Explo... Man kann Microsoft wohl einiges vorwerfen - aber eine stringente Politik in Sachen Internet zu verfolgen gehört wohl nicht dazu. Schon seit Jahrzehnte...
phpVirtualBox – VirtualBox fernsteuern VirtualBox ist eine feine Sache. Wenn man einen entsprechend leistungsfähigen Rechner besitzt, kann man mittels des Tools durchaus mehrere Linux Serve...

Eine Antwort auf „ievms – Internet Explorer in VirtualBox“

  1. Probier doch mal folgendes:
    Im Internet Explorer 9+ einfach die F12-Taste drücken – dann erscheint unten eine Art „Firebug“, wo man unter „Browsermodus“ und „Dokumentenmodus“ verschiedene Kompatibilitäts-Modi wählen kann.

    Wählt man z.B. bei beidem „Internet Explorer 7“ aus, dann verhält sich der IE9 sowohl bei der Darstellung, als auch beim Ausführen von JavaScript genau wie ein „echter“ IE7 – inklusiver aller Bugs und Fehldarstellungen.

    Selbst auf CSS Conditional Comments (eigene CSS-Datei z.B. nur für IE7) reagiert der „virtuelle“ IE7 korrekt und lädt z.B. die ie7.css

    Klappt alles wunderbar – oder hat jemand schonmal Probleme damit gehabt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.