Adios FeedBurner, willkommen FeedBlitz

Ich hoffe ich kann euch während dieses Artikels den einen oder anderen Kraftausdruck in Richtung FeedBurner ersparen, ich denke aber nicht! ;) Sagen wir mal so: das mutwillige Nicht-erbringen von Leistungen ist spätestens dann nicht mehr lustig, wenn der Feed gar nicht mehr ausgeliefert wird! Die API wird ja sowieso abgeschaltet und ich fürchte, das FeedBurner im gesamten nicht mehr lange hat! Mich ärgert das, was Google da treibt, ganz immens! Ich denke man traut sich einfach nicht den Service einzustellen, schließlich hätte man mit einem Shitstorm von hundertausenden Bloggern zu rechnen, aber den Dienst einfach so vor die Hunde gehen zu lassen in der Hoffnung, das die Blogger von selbst gehen, ist das letzte!

Lange Rede, kurzer Sinn, ich hab erst letzte Woche testweise Kochen mit Butter zu FeedBlitz migriert, und Freitag abend auch Webworking umgestellt. Kochen mit Butter habe ich deshalb zuerst genommen, weil ich etwas rumtesten wollte, der Dienst ist leider nicht internationalisiert. Resumee ist ganz einfach: Feed-Auslieferung klappt prima, das direkte Twittern auch. Die Anbindung an Facebook ist grottig und die E-Mail-Newsletter muss ich noch stark anpassen. Insofern habe ich hier erst einmal Mailchimp drin gelassen, kann aber sein das ich auch das nach FeedBlitz migriere!

Wenn ihr Probleme habt mit dem neuen Feed, meldet euch bitte!

Ähnliche Beiträge

Zurück im Geschäft War verdammt ruhig hier in letzter Zeit, was meiner Auftragslage geschuldet ist. Irgendwo zwischen den ganzen Magentos, Zend Framework Applikationen u...
Frohe Weihnachten! Schon ist es wieder so weit, Weihnachten steht vor der Tür, ein Fest das viele mit Ihrer Familie verbringen, und die Hardcore-Geeks - naja - wie auch ...
Gastbeitrag bei T3N: Caching in WordPress Zugegebenermaßen ist der Titel "Jenseits des Optimierungs-Wahns – Wie man WordPress wirklich schneller macht" etwas reißerisch, zumal die vorgeschlage...
Tiefer, Schneller, Breiter! Ich habe soeben für mein Webhosting einen Tarifwechsel in Auftrag gegeben. Hauptsächlich um eine ziemlich dösige Maximalanzahl an MySQL-Datenbanken um...

Ein Kommentar

  • „Mich ärgert das, was Google da treibt, ganz immens! Ich denke man traut sich einfach nicht den Service einzustellen, schließlich hätte man mit einem Shitstorm von hundertausenden Bloggern zu rechnen, aber den Dienst einfach so vor die Hunde gehen zu lassen in der Hoffnung, das die Blogger von selbst gehen, ist das letzte!“

    So, sehe ich das auch und mich ärgert das auch.

Schreibe einen Kommentar