Frontend Testing mit Simply Testable

Eine Webseite sollte keine Fehler aufweisen – schon aus eigenem Interesse – denn wenn eine Seite semantisch nicht valide ist wird sie zwar (mit was Glück) im Browser korrekt angezeigt, aber Bots (wie zum Beispiel Google) können ins straucheln geraten. Das Browser eine gewisse Fehlertoleranz besitzen und in der Regel Daten so anzeigen, wie man es eigentlich vorhatte, macht die Sache nicht unbedingt besser. Aus diesem Grund: fertige Seiten immer mal mit dem W3C Validator oder einem ähnlichen Mechanismus überprüfen. Schade an diesen Tools ist allerdings immer, das sie immer nur eine einzelne Seite überprüfen.

Screenshot von Simply Testable

Die Cloud-Anwendung Simply Testable kocht an der Stelle auch nur mit Wasser, begrenzt eine Validierung dankenswerterweise aber nicht auf eine einzelne Seite. Wenn man ein CMS verwendet, das wiederum nur ein einzelnes Template verwendet, reicht in der Regel ein grober Test. Wenn dem aber nicht so ist müsste man in der Theorie jede einzelne Seite manuell checken. Simply Testable geht nun hin, crawled erst einmal über die Seite und ermittelt die Deep Links, danach testet es die angegebene Seite UND die tieferliegenden Seiten in einem Rutsch.

Das kann sehr angenehm sein, und vor allem recht viel Arbeit ersparen. Im Falle meines Blogs hat es die mir bereits bekannten Fehler allesamt aufgelistet, die beim Relaunch mit reingerutscht sind. Ich hab seit Wochen einfach keine Zeit diese heraus zu nehmen, aber netterweise nutzt es auch, um eben solche Tools zu testen. Da das Template hier auf allen Seiten gleich ist, werden auch auf allen Seiten die gleichen Fehler angezeigt. Ihr könnt ja mal schauen was das Tool bei euren Seiten so sagt, aber es erscheint mir sinnvoll den kleinen Helfer in die Bookmarks zu legen, um ihn zusätzlich zum W3C Validator verwenden zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.