Mit Repo.js GitHub-Repositories in die eigene Seite einbinden

Screenshot der Repo.js-Homepage

GitHub ist eine echt feine Sache, ich habe trotz der recht interessanten Preisgestaltung erst vor kurzem auf einen Premium-Account gewechselt. Es macht einfach keinen Sinn die Open Source fein mit Git auf GitHub zu verwalten, und die Kunden-Projekte mit Subversion an einer anderen Stelle in der Cloud. Also – alles nach GitHub gepackt mit der festen Absicht, svn zu Grabe zu tragen.

Screenshot der Repo.js-Homepage

Das jQuery-Plugin repo.js bringt die eigentliche (aktuelle) Repository eines Projektes auf GitHub in die eigene Seite. Das macht nicht immer Sinn, aber stellt in der Regel einen großen Nutzen für die Usability einer Projektseite dar. Man könnte mit dem Skript auch relative einfach ein Meta-Portal schaffen, in dem man mehrere Branches eines einzelnen Projektes direkt nebeneinander anzeigt, die Möglichkeiten von repo.js scheinen dabei unberenzt zu sein, die Handhabe allerdings trotzdem ziemlich simpel:

$('#repo').repo({ user: 'darcyclarke', name: 'Repo.js' });

Das wars dann auch schon – in der einfachen Ausführung kann man so Projekte eines bestimmten Users einbinden. Die Anzeige ist dabei natürlich nicht nur auf eigene Projekte beschränkt, sondern auf alle öffentlichen.

Ähnliche Beiträge

jFontSize – dynamische Font-Size mittels jQu... Ich entwickele zur Zeit einen Magento-Shop für Silver Surfer. Natürlich gibt es da besondere Ansprüche, und eine davon ist die klare Lesbarkeit der Se...
Typeahead – Auto-Complete von Twitter Wenn man in der letzten Zeit eine Sau durch das Dorf getrieben hat, dann war das wohl suggestive Vorschläge bei Formularen. Lustigerweise gibt es die ...
deck.js – Präsentationen in HTML Es muss nicht immer Powerpoint sein! Wenn ich eins gelernt habe in meinem ehemaligem Consulter-Leben, dann ist es das, ausreichend früh anzukommen um ...
Vintage Effekte für Photos mittels jQuery Ich steh ja auf diese Vintage-Effekte für Photos, und insbesondere auf die ganzen Instagram-Filter die es so gibt. Früher war es ja so, dass man diese...

Schreibe einen Kommentar