WordPress Gear – Plugins für WordPress Entwickler

WordPress bietet einiges an Möglichkeiten eine Installation vernünftig zu Debuggen – auch im Livebetrieb! Dummerweise ist es jetzt nicht unbedingt so das dies alleine mit dem Core möglich ist, sondern man muss einiges an Plugins installieren und teilweise Plugins für die Plugins. Das zusammen suchen & installieren der Plugins ist nicht lustig, deshalb arbeite ich an der Stelle immer mit einem „Trick“. Ich lade die Plugins nicht mittels des Plugin-Managers direkt von der WordPress-Seite, sondern schiebe sie mit FTP von der lokalen Festplatte in die Installation. Danach folgt ggf. ein Update der Plugins und fertig.

Gerade wenn man anfängt dürfte das Thema einen allerdings überforden, aber WordPress Gear ist eine Seite die versucht die verschiedenen Ressourcen an einem zentralen Ort zu sammeln. Die oberen Bereiche sind hierbei Quatsch, aber spätestens bei den Debug Tools wird es spannend. Hier kann man einmal komplett sehen, welche Möglichkeiten sich einem bieten. Darüber hinaus gibt es eine Boilerplate für die Plugin-Entwicklung und natürlich einige kleine Helferlein für den Theme-Entwicklung.

Alles in allem eine sehr runde Sache für Neueinsteiger. Denkt vor allem bei der Plugin-Entwicklung an die Sicherheit, denn auch bei WordPress sollte man einige Eventualitäten checken, bevor man Aktionen ausführt.

Ähnliche Beiträge

Und WordPress ist doch optimierbar! Mit der Einführung der „Website-Leistung“ in den Google Webmaster-Tools startete unter den Bloggern ein Wettbewerb um die schnellste Seite. Zumal die ...
Bessere WordPress Suche mit Relevanssi Die WordPress-Standard-Suche ist gewöhnungsbedürftig (um es mal sehr nett auszudrücken). Anstatt permanent am Design des Backends herumzuschrauben wür...
WordPress Login Seite Design ändern Je nachdem welchen Sinn und Zweck sie erfüllen soll, ist die Login-Seite bei Kunden eigentlich immer der größte Diskussionspunkt. Grund hierfür ist, d...
WordPress AdminPage Class – WordPress Optionsseite... Jedes gute Theme braucht heutzutage eine Optionsseite – es gehört inzwischen zum guten Ton das Nutzer ihre individuellen Einstellungen im Backend von ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.