Jehova

Screenshot der Node.js Homepage

Zugegebenerma├čen gibt es bessere Titel f├╝r Artikel, auf der anderen Seite hielt ich ihn nach so einer langen Zeit der Abwesenheit f├╝r durchaus angemessen. In der Hoffnung aufgrund dieser Abwesenheit nicht gesteinigt zu werden gelobe ich durchaus den Versuch der Besserung. Es ist viel passiert in den letzten Monaten. Meine Aufgaben haben sich in den weiterlesen

6 Kommentare

  • Wie meinst du das, dass Feeds wom├Âglich nicht mehr das Wahre sind? Ist gemeint, dass es f├╝r dich nicht mehr das Wahre ist, lauter Feeds zu abonnieren und lesen zu m├╝ssen/wollen, oder eher, dass Feeds nicht mehr so ganz zeitgem├Ą├č sind? Letzteres w├Ąre ja mal eine interessante These. Ich denke aber schon, dass es immer noch genug Leute gibt, die jenseits von F*c*book und Twitter auch noch andere Kan├Ąle benutzen, um sich zu informieren, wozu eben auch Blogs mit ihren RSS- oder Atom-Feeds geh├Âren.

    Und um zu Composer, Bower, SASS etc. noch etwas zu sagen: Webdesign-Agenturen sollten sicherlich von diesen Dingen schon mal was geh├Ârt haben. Aber wenn Endanwender/Amateure sich, sagen wir mal, ein schlankes datenbankloses Blogsystem von GitHub herunterladen und auf ihrem angemieteten Webspace installieren m├Âchten ÔÇô dann sollten sie dies auf herk├Âmmliche und einfache Weise tun k├Ânnen und nicht gezwungen werden, erst einmal Composer installieren zu m├╝ssen.

    Ich sehe da also bisweilen eine Diskrepanz zwischen Entwicklern, die nat├╝rlich gerne mit den aktuellen Tools arbeiten, und den Anwendern, von denen das gleiche Wissen verlangt wird. Da ist also bisweilen eine starke Betriebsblindheit statt Kundenorientierung sp├╝rbar. Ich wei├č, darum geht es nicht in deinem Artikel, aber es ist etwas, was mir in letzter Zeit allgemein aufgefallen ist.

  • Nicht ganz unschuldig f├╝r deine verschobene Schwerpunktsetzung, ich bin. Umso sch├Âner wieder hier vom Guido zu lesen. Lass doch Feedly ignoriert und daf├╝r ein bisschen mehr eigenes a kann ‚kochen mit Butter‘ einflie├čen. BBQ-IT-Crossover ist doch tolles Entertainment.

  • aber was hat das mit Jehova zu tun?

    Ich verstehe die ├ťberschrift nicht. Wenn ich jedesmal, wenn ich ein Thema aus den Augen verliere, einen Gott f├╝r brauche, k├Ąme ich nur im indischen oder griechischen G├Âtterhimmel zu potte…

Schreibe einen Kommentar