Font Awesome in den Advanced Custom Fields von WordPress

Gab es ein Leben vor Font Awesome? Es gibt kaum eine Seite die den Webfont nicht benutzt. Genau sowenig gibt es noch eine WordPress-Seite die ohne die Advanced Custom Fields klar kommt. Fast jedes dieser wahnsinnig überfüllten käuflich zu erwerbenden Themes setzt auf das Plugin. Zumindest die Advanced Custom Fields (oder auch ACF) sind eine feine Sache und in der Pro-Version in vielen meiner WordPress-Installation zu finden.

Was bisher allerdings immer ein mittelprächtiges Drama war, war das Zusammenspiel mit Font Awesome. Es gab durchaus Gelegenheiten wo ein Kunde selber das Icon aussuchen wollte (zum Beispiel für sich ändernde Buttons), aber ich (und später auch der Kunde) vor einem Problem stand. Es ist immer so geendet, das der Kunde den passenden Klassennamen des Icons in ein Textfeld setzen musste. Ergo musste er diesen erst einmal heraus bekommen und was viel schlimmer war: in der Regel hat er es nicht geschafft den Klassennamen korrekt zu übernehmen.

Ein relativ neues Plugin für ACF schafft da nun Abhilfe. Es fügt den Advanced Custom Fields den neuen Feld-Typen „Font Awesome“ hinzu, in dem mittels eines Select2-Auswahlfeldes zwischen den verschiedenen Icons gewählt werden kann. Dadurch das Select2 verwendet wird, funktioniert natürlich auch eine Suche über alle Icons hinweg. Ferner lässt sich für das Feld ein Default Icon setzen. Auch das eigentliche Einbinden von Font Awesome (im Footer) kann das Plugin übernehmen.

Ähnliche Beiträge

SiteVault – Komplettbackup für Webhosts inklusive ... Ich bin die Tage im Blog von Oliver über SiteVault gestolpert. Während die GUI des kleinen Tools wohl einem Worst Case Szenario entspricht, hat es tro...
FeedBurner, wp FeedStats und Abonnentenzahlen Direkt zum Anfang möchte ich sagen, ich mag FeedBurner nicht :) Der Dienst ist unzuverlässig und es ist mir ziemlich schleierhaft, wie die Abonnenten-...
Bessere WordPress Suche mit Relevanssi Die WordPress-Standard-Suche ist gewöhnungsbedürftig (um es mal sehr nett auszudrücken). Anstatt permanent am Design des Backends herumzuschrauben wür...
Ich kann WordPress! Früher war ja alles besser, da hatte man ein wenig HTML, ein wenig CSS und man freute sich wenn man 5 einzelne Grafiken mittels eines Table zu einer g...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.