WordPress und die DSGVO

DSGVO

Frei nach dem Motto, man hat ja sonst nichts vor muss bald die DSGVO auf deutschen Webseiten umgesetzt sein. Deshalb eine kurze Wortmeldung meinerseits mit zwei netten Ressourcen zu dem Thema. Das die DSGVO vollkommen daneben ist brauchen wir an der Stelle nicht weiter erörtern, interessant ist nur, wie man sie in WordPress umsetzt.

Zunächst einmal gibt es ein nettes Tool, das eine beliebige Seite gegen die DSGVO testet:

https://webbkoll.dataskydd.net/en

Und dann gibt es noch ein Google Doc von Johannes Kübler. In dem Doc hat er genau dokumentiert was er an WordPress geändert hat, um die DSGVO umzusetzen. Ich hoffe ihr habt diesen Monat genug Freizeit um alles zu implementieren ;)

Vielen Dank an Johannes, der bestimmt keinen großen Spaß an der Dokumentation hatte ;)

Ähnliche Beiträge

Artisteer – Web Design Baukasten Eher durch Zufall bin ich heute auf der Smarty-Homepage über eine Google-Ad für Artisteer gestolpert. Ein Produkt, das ich bisher so noch nicht kannte...
WordPress und das Mysterium der 1px großen Bilder Eigentlich wollte ich heute erst gar nicht arbeiten, nur mal eben schnell nach dem Blog schauen - ihr kennt das! Und da mir das Template inzwischen zi...
Foobars für WordPress Als ich letztens das Template Gewinnspiel durchgeführt habe ist mir einmal mehr klar geworden, dass Gewinnspiele in dieser Form in WordPress nicht son...
WordPress mit Download-Codes Ich bin heute über ein interessantes WordPress-Plugin gestolpert, das es erlaubt, Downloads mit einem Code zu versehen! Was bedeutet dies im Einzelnen...

Schreibe einen Kommentar