WordPress und die DSGVO

DSGVO

Frei nach dem Motto, man hat ja sonst nichts vor muss bald die DSGVO auf deutschen Webseiten umgesetzt sein. Deshalb eine kurze Wortmeldung meinerseits mit zwei netten Ressourcen zu dem Thema. Das die DSGVO vollkommen daneben ist brauchen wir an der Stelle nicht weiter erörtern, interessant ist nur, wie man sie in WordPress umsetzt.

Zunächst einmal gibt es ein nettes Tool, das eine beliebige Seite gegen die DSGVO testet:

https://webbkoll.dataskydd.net/en

Und dann gibt es noch ein Google Doc von Johannes Kübler. In dem Doc hat er genau dokumentiert was er an WordPress geändert hat, um die DSGVO umzusetzen. Ich hoffe ihr habt diesen Monat genug Freizeit um alles zu implementieren ;)

Vielen Dank an Johannes, der bestimmt keinen großen Spaß an der Dokumentation hatte ;)

Ähnliche Beiträge

Kommentare des Autors hervorheben Immer wieder stolpere ich über Blog-Betreiber, die ziemlich fluchen, weil die eigenen Kommentare nicht vernünftig hervorgehoben werden. Die Lösung ist...
29 Code Snippets für WordPress Die functions.php ist wohl die am meisten missachtete Datei in WordPress. Man kann mittels der Datei eine Menge regeln, ohne alles mit einem Plugin to...
WordPress-Optimierung für Doofe – oder auch: selbs... Höllenbrut und Satans Asche, der Doofe war in diesem Fall wohl ich! :) nachdem ich euch seit geraumer Zeit mit Optimierungs-Vorschläge belagere und di...
WP CleanFix – WordPress mal so richtig aufrä... WordPress besitzt an zwei Stellen durchaus das Potenzial, eine Datenbank voll zu müllen: zum einen hätten wir da die Revisions, die man durchaus absch...

Schreibe einen Kommentar