Adios Microsoft Edge, willkommen Microsoft Chromium

Microsoft Edge / Microsoft Chromium

Man kann Microsoft einiges vorwerfen, aber sicherlich nicht, eine Strategie bzgl. Internet konsequent zu verfolgen. Stattdessen hat man eher folgenden Eindruck: a) weg werfen, neu machen oder b) Software ist geil, bauen wir mal nach. Sogar der Einkauf fertiger Software misslingt (ist aber auch nicht schlimm, Adobe schafft es ja auch nicht). Immerhin habe ich die Tage gelesen, das Microsoft mit Azure und LinkedIn zwei Treffer gelandet hat. Zumindest letzteres ist erstaunlich, da das Produkt nicht innerhalb ihres Kerngeschäfts liegt.

Versinnbildlicht wird das Drama eigentlich ganz gut vom Microsoft Internet Browser. Angefangen von: „Huch, wir brauchen einen Browser?“, bis hin zu „Standards? Wir sind Microsoft!“ über „Damit kommen wir nicht weiter, wir machen alles neu“ ist wirklich alles  dabei gewesen. Allerdings (und zugegebenermaßen) hatte man durchaus den Eindruck, das man mit Edge nun die Lage im Griff hat, und alles gut wird.

Und seid gestern kursiert fast überall das Gerücht, das man auch Edge in die Tonne klopft und stattdessen einen neuen Edge auf der Basis von Chromium aufbaut. Hintergrund sei, dass das Chromium-Team neue Standards wesentlich schneller umsetzt, als Microsoft selbst diese in Edge einpflegen könnte. Dies ist zugegeben etwas sonderbar, denn letztendlich könnte man ja durchaus schneller, wenn man mehr Ressourcen für das Produkt einsetzen würde. Am Ende des Tages heißt es ja nun eigentlich: zu teuer!

Man muss sich an der Stelle auch nichts vormachen, denn wenn Microsoft wollte könnte es. Es will nur nicht mehr. Interessanterweise gönnt sich Apple allerdings den Luxus eines eigenen Browsers (Safari). Und man sollte auch die Tragweite dieser Entscheidung nicht unterschätzen! Microsoft setzt im Kerngeschäft auf Open Source! Aber was bedeutet das für den Webentwickler? Nun, erst einmal hört es sich gut an, eine Browser Engine weniger!

Das Internet an sich hat allerdings verloren, denn letzen Endes gibt es eine Engine weniger. Somit auch weniger Wahlmöglichkeiten und somit auch mehr Macht für eine einzelne Engine. Mehr Macht bedeutet an dieser Stelle auch weniger Druck, Standards umzusetzen. Im Moment herrscht an dieser Stelle zumindest ein gewisser Wettbewerb, der vollkommen entschärft wird.

Was soll man also halten von Microsoft Chromium?

Ähnliche Beiträge

Die Toolbox – Tweaks für Chrome Chrome kann eine Menge, aber die Defaults sind nicht immer passend. Vor allem ist erstaunlich wie viel einem die Entwickler nicht zeigen! ;) Ich hab e...
HTML5Rocks – HTML5 und CSS3 von Google Mit HTML5Rocks beglückt uns Google mit einer Art eierlegenden Wollmilchsau für HTML5 & CSS3, der man eine Rosa-Google-Brille angezogen hat. Die Se...
Die HTML5 Labs von Microsoft Bei Microsofts Internet Explorer von der Einhaltung (oder überhaupt erstmal von der Berücksichtigung) von Standards zu reden, ist so, als ob man glaub...
Eigene Extensions für Google Chrome erstellen Im weiteren vermeide ich sehr bewusst das Wort "programmieren", da ein Affe mit einer blonden Perücke eine Extension für Chrome erstellen könnte - und...

Schreibe einen Kommentar